User Online: 1 | Timeout: 03:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Immer schön die Balance halten
Zwischenüberschrift:
Wackelige Angelegenheit: Die Brücken über Sandbach und Landwehrgraben
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Immer schön die Balance halten

Wackelige Angelegenheit: Die Brücken über Sandbach und Landwehrgraben

Gartlage rei

Ganz schön wackelig: Wer in der Nähe der Halle Gartlage den Sandbach oder den Landwehrgraben überqueren will, muss zwei schmale, ungesicherte Stege überqueren. Der Bürgerverein Nord-Ost würde das gern ändern. Doch die Grundstückseigentümer spielen da nicht mit.

Vor allem Spaziergänger benutzten die Stege über den Sandbach und den in ihn mündenden Landwehrgraben in der Gartlage, berichtet Prof. Hartmut Peucker vom Bürgerverein Nord-Ost. Die Überquerung wird vor allem für Radfahrer oder Eltern mit Kinderwagen zum Balanceakt, denn die Stege sind schmal und haben kein Geländer. Während der Steg über den Sandbach noch wenigstens fest im Boden verankert ist, steht es um die kleine Brücke über den Graben schlechter. " Die rottet bald weg", prognostiziert Corinna Stübbe vom Grünflächenamt.

Sie hat sich die Lage als Vertreterin der Stadtverwaltung vor Ort angeschaut. Denn der Bürgerverein Nord-Ost hat im Bürgerforum Haste-Dodesheide-Sonnenhügel beantragt, die alten Stege durch neue, sichere zu ersetzen. Doch das können Stübbe und ihre Vorgesetzten nicht. Denn die Flächen, auf denen sich die Stege befinden, gehören zwei Privateigentümern, und die sind nicht bereit, neue Brücken oder Stege dort zu bauen.

" Eigentlich sind die Flächen nicht für den Publikumsverkehr gedacht", erklärt Corinna Stübbe. Würden die Eigentümer sich dennoch bereit erklären, eigene Stege über den Sandbach und den Landwehrgraben zu bauen, müssten sie Vorgaben einhalten. Ohne Geländer geht es heute nicht mehr, und auch der Unterbau für die Brücke muss DIN-gerecht sein. Und das wäre, so Stübbe, " nicht ganz billig".

Hartmut Peucker berichtet, dass der Bürgerverein eigentlich " einen ganz guten Draht zu den Eigentümern" habe. Doch auch der Verein konnte bisher nichts bewirken. Peucker vermutet, dass die Grundstücksbesitzer nicht die Verantwortung für die Verkehrssicherheit der Brücken übernehmen möchten. Da bleibt nur die Lösung, die der Unterhaltungsverband Obere Hase für sich gewählt hat. Er ist für den Unterhalt des Sandbachs zuständig. Wenn die Mitarbeiter des Unterhaltungsverbands den Bachüberqueren müssen, so berichtet Geschäftsführer Ulrich Schierholt, schaffen sie sich ihren eigenen Übergang und nehmen ihn nach der Überquerung wieder mit.

EIN PROVISORIUM, das nicht jedermanns Sache ist: einer der Stege über den Sandbach in der Gartlage. Foto: Jörn Martens
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste