User Online: 1 | Timeout: 02:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
390 Arbeiter werden durch die Verschmutzung der Hase brotlos.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
390 Arbeiter werden durch die Verschmutzung der Hase brotlos. Wir haben in den letzten Wochen schon mehrfach auf die fürchterliche Verschmutzung der Hase hingewiesen und haben mehr als einmal energisch Abhilfsmaßnahmen von Seiten der Stadtverwaltung gefordert. Bisher ist aber, trotzdem Wochen vergangen sind und die Verschmutzung von Tag zu Tag schlimmer und der Geruch von Stunde zu Stunde unerträglicher wird, nichts geschehen; scheinbar wartet man noch immer auf ein Umschlagen des Wetters. Solange kann aber die Öffentlichkeit nicht mehr warten, denn die Angelegenheit wächst nun allmählich doch zu einem öffentlichen Skandal aus. Schon am Sonntag konnten wir der Bürgerschaft mitteilen, daß sich die Papierfabrik Gebrüder Kämmerer habe entschließen müssen, die Arbeitszeit ihrer Belegschaft von 390 Mann auf drei Tage in der Woche ab nächsten Montag herabzusetzen und zwar allein wegen der grenzenlosen Verschmutzung der Hase. Da aber bisher noch immer nichts geschehen ist, hat sich die obige Firma gestern genötigt gesehen, ihrer gesamten Belegschaft zum übernächsten Montag, 16. September zu kündigen, da eine Weiterführung des Betriebes bei diesem Zustand der Hase nicht mehr möglich ist. Diese Tatsache schlägt dem Faß den Boden aus und sollte endlich auch den zuständigen Stellen zu denken geben, daß es so nicht mehr weitergeht. Es muß sofort Abhilfe geschaffen werden, im Interesse der Stadt, der Bevölkerung und vor allem auch der in 14 Tagen brotlos werdenden 390 Arbeiter. Die Stadtverwaltung hat Zeit genug gehabt, sich Mittel und Wege zur Beseitigung dieser Mißstände zu überlegen, wir erwarten, daß man nun endlich die Tat folgen läßt.


Anfang der Liste Ende der Liste