User Online: 1 | Timeout: 05:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Blumen brauchen richtige Partner
 
Tag der offenen Garten-Tür
Zwischenüberschrift:
Aus den Osnabrücker Hochschulen:
 
Naturnahe Pflanzung: Der neue Staudengarten der Fachhochschule in Haste
 
Der Staudengarten in Haste
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
DEMONSTRIEREN DIE RICHTIGE PFLANZENVERWENDUNG IM ZIERGARTEN: Die Professoren Rüdiger Weddige und Björn-Holger Lay (links). In der nächste Woche lädt der Staudengarten der FH in Haste zum Besuch ein. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück (fhv) Mehrjährige Staudenpflanzen im Garten brauchen immer die richtige Nachbarschaft, denn: " Lavendel neben Farn gepflanzt, das tut nicht nur dem Auge weh." Das sagt Prof. Rüdiger Weddige, der für die Fächer Gartenplanung und Bepflanzungspläne an der Fachhochschule in Haste zuständig ist. Im neu gestalteten Staudengarten des " grünen Fachbereichs" in Haste können Studierende und Gartenfreunde sehen, wie man es besser machen kann.

1997 haben Weddige und sein Kollege Prof. Björn-Holger Lay - der " Wasserwerker", weil er auch Teichanlagen und den Garten- und Landschaftsbau betreut - mit der Umgestaltung der 8000 Quadratmeter großen Anlagen am Blumenmorgen begonnen. Damals diente der Staudengarten als Sichtungsgarten: " Wie in einem Katalog" waren dort Stauden in Reih und Glied aufgeplanzt: Immer fünf bis zehn Pflanzen von einer Sorte, hier Rittersporne, dort Phlox und dann wieder Bartiris.

Jetzt dagegen gruppieren sich rings um den Teich mit Quelle, Fontäne und kleinem Bachlauf die Stauden in Zusammenstellungen nach ihren natürlichen Lebensbereichen: Feuchtes Bachufer und Teichrand, schattiger Gehölzsaum und sonnige Wiesenzone.

" Für die mäßig feuchte Freifläche haben wir Prachtstauden gewählt", so beschreibt Weddige das System, " hoher Sommerphlox, dazu Wasserdost, Indianernessel und Wiesen-lris, kombiniert mit höheren Gräsern und Rutenhirse." An anderer Stelle wurden Steinanlagen mit eingestreuter niedriger Iris germanica gestaltet, am schattigen Waldrand stehen hohe Herbstanemonen und Farne, Schattengräser und die Juli-Silberkerze (Cimicifuga racemosa).

Für die praxisbezogene Lehre an der Fachhochschule haben die Planer auch eine aufwändige Wasseranlage mit einbezogen. " Gerade hierbei gilt es heute, ökologisch und kostengünstig zugleich zu planen", betont Prof. Björn-Holger Lay. So wurde die Fontäne mit drei unterschiedlichen Düsen ausgestattet; verschiedene Pumpen können damit wechselnde Bilder erzeugen. Und der Bauchlauf kann zwischen 150 und 300 Liter Wasser pro Minute in den Teich einspeisen.

Der Staudengarten der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur (Eingang am Blumenmorgen) ist an den Werktagen auch öffentlich zugänglich.

Der Staudengarten in Haste

Tag der offenen Garten-Tür

Am kommenden Sonntag, 29. Mai, öffnet der Staudengarten der FH Osnabrück in Haste von 10 bis 17 Uhr seine Garten-Türen für die Besucher. Parkplätze am Krümpel und an der Oldenburger Landstraße. Es gibt Führungen durch die Staudenpflanzungen und den Rosengarten, Demonstrationen der Wasseranlage und ein vielfältiges Begleitprogramm: Staudenverkauf, Bau einer Trockenmauer, Aktionen für Kinder.
Autor:
fhv


Anfang der Liste Ende der Liste