User Online: 1 | Timeout: 01:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Im Tal der großen Riesen"
Zwischenüberschrift:
Zoo hat das "TÜV-Siegel" bekommen - Besucherzahlen erneut gestiegen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (d.) Während der unterirdische Zoo noch geplant wird, nimmt auf einem anderen Teil des Schölerberges ein Projekt langsam Gestalt an: Das " Tal der grauen Riesen", eine große afrikanische Landschaft mit Elefanten, Nashörnern und anderen Tieren. Das erfuhren die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung der Zoogesellschaft.
In seinem Jahresbericht stellte Zoodirektor Dr. Wolf Everts die neue Attraktion vor, die mit dem Bau des Bullenstalles für Tutume bereits sichtbar ist. Es folgt die Erweiterung der Elefantenanlage sowie eine neues, für die Besucher begehbares Haus für die Nasnörner. Durch Fenster erhalten sie dann nach draußen Ausblicke in die afrikanische Savanne oder nach Innen in die Höhlen der Wüstenfüchse. Neue " graue Riesen" wird es dann geben: Der Zoo sucht nach einem weiteren Elefantenweibchen und einer Nashorndame. Probleme gibt es nur mit Sikkim, die aus einem Zirkus in den Zoo kam: Ihr Gesundheitszustand lässt zu wünschen übrig.
Insgesamt zufrieden zeigte sich Everts mit dem Tierbestand: 178 Geburten gab es im vergangenen Jahr. Großen Wert legte der Zoo auch auf Artenschutz, Forschung und Wissenschaft und auf die bei ihm beheimatete " größte Schule Niedersachsens": die Zooschule. In den vergangenen 20 Jahren wurden 50 Anlagen neu gebaut oder saniert: " Wir erfüllen alle EU-Richtlinien, haben den TÜV bestanden", freute sich der Zoodirektor.
Stolz auf die Entwicklung des Zoos zeigte sich auch Zoo-Präsident Coppenrath: Das Jahr 2004 sei ausgesprochen positiv gewesen und die Mitgliederzahl der Zoogesellschaft auf 1709 gestiegen.
" Steigerungen" gab es auch in den Berichten von Geschäftsführer Andreas Buse-mann. Während andernorts die Zahl der Zoobesucher um 7, 5 Prozent zurückgegangen sei, habe Osnabrück erneut zugelegt: 670 000 Besucher kamen 2004. " Wir haben Münsterüberrundet." Dazu habe auch die überregionale Werbung beigetragen. In Zukunft möchte man im benachbarten Holland die Menschen für den Osnabrücker Zoo begeistern.
Trotz des im Vergleich zu anderen Zoos geringen Zuschusses durch die Stadt Osnabrück habe der Zoo einen ausgeglichenen Vier-Millionen-Haushalt und konnte 579 000 Euro investieren. Dazu beigetragen habe auch das Förderkreismodell. Von Sponsoren kamen allein 850 000 Euro. Schon jetzt beschloss die Mitgliederversammlung eine Erhöhung der Eintrittspreise ab 2006, auch um das " Tal der grauen Riesen" zu finanzieren. " Wir liegen aber auch mit den neuen Geldern noch weit unter anderen Zoos", so Geschäftsführer Busemann. Die Eintrittskarte in Osnabrück wird für Erwachsene von 9, 50 auf 10 Euro steigen (Münster 11, 50 Euro, Hannover 17 Euro). Die Familienjahreskarten werden von 64 auf 69 Euro erhöht (Münster 120 Euro, Hannover 135 Euro). Gibt es neben einem möglichen Bodenkommunikationszentrum noch Platz für die Zooerweiterung auf dem Schölerberg? Auf Fragen von Mitgliedern betonte Busemann, die Ziele ließen sich synchronisieren.
Schatzmeister Reinhard Sliwka wurde von den Mitgliedern im Amt bestätigt. Bei der Wahl eines Beisitzers gab es keine Kampfabstimmung: Der im vergangenen Jahr abgewählte Vizepräsident Burk-hard Fromme wollte, obwohl von Mitgliedern vorgeschlagen, nicht kandidieren. Mit großer Mehrheit wurde daraufhin Wolfgang Schenk in seinem Amt bestätigt.
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste