User Online: 2 | Timeout: 07:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Notizen aus dem Ortsrat Hellern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Tulpenpfad: Gegen die Stimmen von CDU und FDP hat die rotgrüne Mehrheit eine Wohnbebauung südlich des Tulpenpfades abgelehnt. Es handele sich um eine " Grundsatzentscheidung", stellte Wolfgang Osterfeld (SPD) klar. Es gebe in Osnabrück bereits genug Baugebiete. Monika Viere-Schnettler (SPD) betonte, die Fläche zwischen Tongrubenweg, Tulpenpfad, Heidkampsiedlung und Im Steerte solle " naturbelassen als Naherholungsgebiet erhalten bleiben". Anette Meyer zu Strohen (CDU) widersprach energisch. Es sei richtig, junge Familien anzusiedeln, betonte sie. Dazu müssten alle Stadtteile einen Beitrag leisten. Durch den " sehr gelungenen" Entwurf des Bebauungsplans 391 (Im Steerte / Tulpenpfad) werde das Areal außerdem durch Wander- und Radwege erst zu einem echten Naherholungsgebiet aufgewertet.

Ikea: Mit Freude nahm der Ortsrat die Ankündigung des niedersächsischen Wirtschaftsministers Walter Hirche (FDP) auf, an der Autobahn nun doch Hinweisschilder für Ikea zu genehmigen. Post: Die Postagentur im Bio-Supermarkt wird geschlossen. Stattdessen sollen Dienstleistungen rund um Brief und Päckchen ab dem 1. Februar in der Töpfer-Apotheke angeboten werden. Auch der Briefkasten wird dorthin umgesetzt. Anonym: Für Verärgerung bei CDU und FDP hat ein Protestplakat gesorgt, mit dem die Mehrheit im Stadtrat bezichtigt wurde, eine Wohnbebauung am Kampweg ins Spiel gebracht zu haben und damit die Landschaft zerstören zu wollen. Nicht CDU / FDP, sondern ein bekannter Osnabrücker Investor habe dort ein Baugebiet gewollt, stellte Dr. Clemens Die fiel klar. Die Mehrheitsgruppe habe sich im Stadtentwicklungsausschuss enthalten. SPD und Grüne im Ortsrat distanzierten sich von dem anonym aufgestellten Plakat. Ein Investor möchte die ehemalige Hausmeisterwohnung der Grundschule Hellern an der Großen Schulstraße in ein Gemeinschaftswohnhaus für ältere Mitbürger und Demenzkranke umbauen.


Anfang der Liste Ende der Liste