User Online: 1 | Timeout: 04:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gewerbegebiet könnte dem Stadtklima schaden
Zwischenüberschrift:
Über die Planung an der Nordstraße wird seit langem gestritten - Straße soll 100 Meter nach Westen verlegt werden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Weil Gewerbeflächen in Osnabrück knapp sind, riskiert der Rat Verschlechterungen für das Stadtklima. An der Nordstraße sollen auf einem 3, 3 ha großen Areal Gewerbebetriebe angesiedelt werden. In heißen Sommernachten könnte darunter die Kaltluftversorgung für die Schinkeler Wohngebiete leiden.
In den politischen Gremien wird seit langem über die Planung gestritten. Die Ratsmehrheit aus CDU und FDP ist tendenziell dafür, die Opposition aus SPD und Grünen strikt dagegen. In der ersten Phase der Bürgerbeteiligung gab es zahlreiche Einwände von Anwohnern und Behörden. Inzwischen sind die Pläne modifiziert worden, aber das Kaltluftproblem bleibt bestehen.
Nach dem aktuellen Entwurf wird die Nordstraße auf dem Abschnitt zwischen Gretescher Weg und Belmer Straße zu einem Fuß- und Radweg umgebaut. Für den Autoverkehr wird eine neue Straße etwa 100 Meter weiter westlich angelegt.

Auf beiden Seiten dieser neuen Straße sollen Gewerbebetriebe angesiedelt werden - größere entlang der Autobahn, kleinere in der Nähe der benachbarten Wohnsiedlung. In der Nähe von Belmer Straße und Gretescher Weg wollen die Planer Flächen für Lebensmittelmärkte reservieren. Allerdings nur für die Nahversorgung und deshalb mit einer Beschränkung auf maximal 1200 qm Verkaufsfläche.
Mit der Ausweisung des Gewerbegebietes wird nach Ansicht der Fachleute ein " zentrales Element" des Frischluftentstehungsgebiets für die westlich anschließenden Stadtteile überplant. Hier sammeln sich die Frischluftmassen bis zu einer Mächtigkeit von 40 m und strömen über die Autobahn nach Westen ab. Mit dem Bau von Gewerbehallen, warnen Klimatologen, könnten belastende Wetterlagen künftig noch unangenehmer werden.

Bildunterschrift: BEDEUTSAM für die Frischluftversorgung in Schinkel ist dieses Areal zwischen Nordstraße und A33. Die Stadt plant hier ein Gewerbegebiet. Foto: Gert Westdörp
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste