User Online: 1 | Timeout: 19:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Hasbergen will am Ikea-Effekt profitieren
Zwischenüberschrift:
Stadt gegen mehr Einzelhandel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Hellern/ Hasbergen (jan/ ra/ USCH) Am neuen lkea-Standort In Hellern könnten sich absehbar weitere Einzelhandelsgeschäfte ansiedeln, und zwar auf benachbartem Gebiet in Haste. Die Gemeinde Hasbergen überlegt ernsthaft, dort Flächen für eine entsprehende Nutzung auszuweisen. Der Stadt Osnabrück passt das gar nicht

Konkret geht es um zwei jeweils zwei Hektar große Flächen in Gaste unweit des schwedischen Einkaufsmagneten, die für großflächigen Einzelhandel zur Verfügung gestellt werden könnten. Wir empfehlen der Gemeinde, das zu machen", sagte jetzt Landrat Manfred Hugo bei einem Besuch in Hasbergen und machte damit aus der Sympathie des Kreises für ien Vorschlag keinen Hehl.

In Osnabrück wird das Ansinnen der Nachbarkommune äußerst wachsam betrachtet. Auf städtischem Gebiet ist es ausgeschlossen, dass sich neben Ikea weiterer Einzelhandel ansiedelt. Damit soll verhindert werden, dass zu Lasten des Zentrums eine neue Shoppingmeile entsteht, so wie das zum Beispiel in Bielefeld der Fall ist. Franz Schürings, Leiter des städtischen Fachbereichs Städtebau, äußerte gestern die Hoffnung, dass auch Hasbergen nach dieser Devise verfahre. Letztlich sei die Gemeinde in ihrer Entscheidung aber frei.

Die Ikea-Ansiedlung war auch Thema einer Versammlung, zu der die SPD in Hasbergen eingeladen hatte, " Für das geplante Gewerbegebiet bei der Bäckerei Rogge hat es schon Anfragen für Gastronomie gegeben, die aber letztlich nichts geworden sind", berichtete dabei Bürgermeister Frank Stiller. Er persönlich könne sich dort auch ein Hotel vorstellen.Letztlich deuteten solche Anfragen aber auf einen positiven Ikea-Effekt hin.

Die Bebauungspläne für die Flächen, auf denen das schwedische Unternehmen sein Möbelhaus errichten will, stehen kurz vor der Verabschiedung, Ein Ratsbeschiuss ist für den 2. November geplant. Unmittelbar danach kann Ikea die Baugenehmigung bekommen.
Autor:
jan, ra, USCH


Anfang der Liste Ende der Liste