User Online: 1 | Timeout: 19:27Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zeitungsbrei ist gar nicht lecker
Zwischenüberschrift:
Ferienspass in Osnabrück: Gestern endlich Sonnenstein
 
Aus Alt mach Neu: Papierschöpfen für den Brief an die Freundin
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Ferienspaß in Osnabrück: Gestern endlich Sonnenschein

Zeitungsbrei ist gar nicht lecker

Aus Alt mach Neu: Papierschöpfen für den Brief an die Freundin

Innenstadt (tw) Was tun, wenn eine Zeitung ausgelesen ist? Einfach ins Altpapier werfen und auf Nimmerwiedersehen verschwinden lassen? Im Haus der Jugend haben gestern Kinder alte Zeitungen recycelt und Papier daraus geschöpft.

Papier schöpfen ist relativ einfach. Ein paar Zeitungen oder Altpapier werden klein gerissen und in einen Eimer mit heißem Wasser eingetaucht. Dort müssen sie über Nacht drin bleiben, bis daraus ein kleiner Brei entstanden ist. Der wird dann am nächsten Morgen mit klarem Wasser gemischt und ausgesiebt, bis eine graue Papiermasse übrig bleibt. Die kann dekoriert werden mit Glitzer oder bunten Papierschnipseln.

Dann wird die Papiermasse zwischen zwei saugfähige Putztücher gelegt und mit einem Nudelholz oder den Händen gepresst, bis sie so trocken sind, dass sie von den Tüchern abgenommen werden kann. Letzter Schritt: In die Sonne legen und warten bis die Papiermasse getrocknet ist.

Die neunjährige Veronika hat aus der Matsche Briefpapier gemacht. " Da schreibe ich einen Brief an meine Freundin drauf", erzählt sie. Was, weiß sie aber noch nicht.

Das geschöpfte Papier der elfjährigen Viola sieht ein wenig aus wie ein platt gedrücktes Mohnbrötchen, weil sie ganz viel Glitzer darauf gestreut hat. Sie wird ihr kleines Kunstwerk zu ihrer Sammlung hinzufügen. Im vergangenen Jahr war sie auch schon mit dabei.

Die Arbeit beim Papierschöpfen weckt bei den Kindern unterschiedliche Gefühle. " Die Matsche fühlt sich widerlich an", meint die zehnjährige Lisa. Aber die gleichaltrige Esther widerspricht ihr: " Das fühlt sich cool an und ist abkühlend."

Bei dem zehnjährigen Mathias weckt die Matsche ganze andere Erinnerungen: " Das ist Papierbrühe". Ein leckeres Gericht aus Papierbrühe und Zeitungsbrei will er sich aber dann doch nicht machen.

BEIM PAPIERSCHÖPFEN schufen die Kinder aus alten Zeitungen neue Dinge, zum Beispiel Briefpapier. Foto: Klaus Lindemann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste