User Online: 2 | Timeout: 23:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO-Archiv | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neuer Stadtbaurat auch für die Umwelt zuständig
Zwischenüberschrift:
Künftig nur noch drei Dezernate
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neuer Stadtbaurat auch für die Umwelt zuständig

Künftig nur noch drei Dezernate

Osnabrück (hin) Die Verwaltungsspitze wird spitzer gemacht: Aus bislang vier Dezernaten werden drei, weil die Stelle von Dieter Zimmermann als Umweltdezernent nicht wieder besetzt wird. Einen Stadtbaurat wird Osnabrück behalten: Die Stelle wird im nächsten Jahr neu ausgeschrieben.

Das hat die Ratsmehrheit von CDU und FDP beschlossen. Sie gehen in ihrer Verwaltungsreform nicht so weit, wie es Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip gern gehabt hätte, der neben sich nur zwei Dezernate erhalten wollte, und zwar die von Karl-Josef Leyendecker (Finanzen, Ordnung, Personal) und Reinhard Sliwka (Kultur, Schule, Soziales).

Ende Juli geht Umweltdezernent Zimmermann in den Ruhestand. Die Stadt spart 130 000 Euro im Jahr durch den Verzicht auf eine Wiederbesetzung. Zimmermanns Fachbereiche werden anderen Dezernaten zugeordnet: Für die Feuerwehr und den Abfallwirtschaftsbetrieb ist ab August Leyendecker zuständig, der Fachbereich Grün und Umwelt wird vorübergehend dem Oberbürgermeister unterstellt.

Das ist eine Umgangslösung bis zum kommenden Jahr, wie CDU-Fraktionschefin Irene Thiel gestern erklärte. Denn 2005 endet die Amtszeit des derzeitigen Stadtbaurates Jörg Ellinghaus. Dessen Stelle soll neu ausgeschrieben werden, wobei der Nachfolger auch den Bereich Umwelt übernehmen soll. " Es gibt viele Überschneidungen bei den Bereichen Bauen und Umwelt", so Irene Thiel, " die Zusammenlegung wird die Effizienz der Verwaltung erhöhen."

Thomas Thiele, FDP-Fraktionschef, richtet den Blick vor allem auf die Zeit nach Fip, dessen Amtszeit 2006 zu Ende geht. Der neue Oberbürgermeister werde Zeit zur Einarbeitung brauchen. Investoren müssten aber einen kompetenten Ansprechpartner vorfinden, den sie jetzt in Fip hätten, sagte Thiele. Diese Aufgabe müsse der neue Stadtbaurat übernehmen.

Drei Dezernate

Danach?

Von Wilfried Hinrichs

Es spricht vieles dafür, dass CDU und FDP mit der Entscheidung für drei Dezernate auf dem richtigen Weg sind. Der Erfolg hängt aber davon ab, ob sich ein starker Nachfolger für Ellinghaus findet, der das fortführen kann, was OB Fip zurzeit leistet. Denn wer in Osnabrück investieren will, spricht Fip an, keinen anderen. Und dass das Umweltdezernat verschwindet, heißt nicht, der Umwelt werde weniger Bedeutung beigemessen. Die Abwägungsprozesse im Bauleitverfahren ändern sich ja nicht.

Osnabrück wird die schlankste Verwaltungsspitze der kreisfreien Städte in Niedersachsen haben. Keine vergleichbare Stadt kommt mit drei Dezernaten aus, Münster leistet sich sogar sieben. Fip selbst hätte die Verwaltung vielleicht mit nur zwei Dezernaten führen können. Aber könnte das auch sein Nachfolger? Man bedenke: Es sind nur zweieinhalb Jahre bis zur Wahl.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste