User Online: 1 | Timeout: 02:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Ortsrat Hellern lehnt Bebauung weiterhin ab
Zwischenüberschrift:
Stadtrat entscheidet über Tulpenpfad
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Ortsrat Hellern lehnt Bebauung weiterhin ab

Stadtrat entscheidet über Tulpenpfad

Hellern (ack)

Es bleibt dabei: Der Ortsrat Hellern ist gegen das Neubaugebiet am Tulpenpfad. Mit den Stimmen der Mehrheitsgruppe aus SPD und Grünen lehnte das Stadtteilparlament die Änderung des Bebauungsplans 391 (Im Steerte / Tulpenpfad) am Mittwochabend ab.

Doch trotz dieses Votums werden voraussichtlich schon bald die Baufahrzeuge anrücken und auf dem bislang unbebauten Areal im Süden des Stadtteils etwa 50 Grundstücke erschließen. Denn die endgültige Entscheidung liegt beim Stadtrat, und dessen Zustimmung zu den Planungen des Fachbereichs Städtebau gilt als sicher.

Neben frei stehenden Einfamilienhäusern soll auf dem etwa acht Hektar großen Areal zwischen der Straße im Steerte, dem Tulpenpfad und der Heidkampsiedlung eine öffentliche Grünfläche mit Obstbaumwiesen, Spazierwegen und einem Regenrückhaltebecken eingerichtet werden.

Entsteht dadurch in Hellern " ein Kleinod für die Stadt", wie Helmut Wessling (CDU) die Pläne lobte? Oder bedeutet die Neubausiedlung eine Verschlechterung der Naherholung, wie Rot-Grün befürchtet? An dieser Frage schieden sich erneut die Geister. Am Ende blieb es bei der " grundsätzlichen Ablehnung", die Heike Walter (SPD) für die Mehrheitsgruppe bekräftigte.

Für die Nachbarn der künftigen Siedlung stellt sich vor allem die Frage nach dem Umfang des zusätzlichen Verkehrsaufkommens. Das wurde in der Bürgersprechstunde zu Beginn der Sitzung deutlich. Stadtplaner Jan van den Belt versuchte zu beruhigen: Selbst bei einer Rechnung mit schlechtmöglichsten Zahlen müssten die Anlieger, auf den ganzen Tag verteilt, mit höchstens 320 zusätzlichen Fahrten rechnen. Auch der Bauverkehr könne problemlos über Kampweg und Tongrubenweg abgewickelt werden. " Das ist nach Ansicht unserer Verkehrsplaner überhaupt kein Problem: Das Straßensystem kann den zusätzlichen Verkehr lässig packen."

BEBAUUNG ODER NICHT? Der Ortsrat Hellem will keine Häuser am Tulpenpfad. Letztlich entscheidet der Rat. Foto: Lindemann
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste