User Online: 2 | Timeout: 18:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Stadtwerke und ihr Slogan
Zwischenüberschrift:
Nachgehakt: Was ist mit der Baustelle an der Eichenallee?
 
Anwohner empfinden den Spruch "Immer für Sie da" als Zynismus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Was ist mit der Baustelle an der Eichenallee?

Die Stadtwerke und ihr Slogan - Anwohner empfinden den Spruch " Immer für Sie da" als Zynismus

Von Christian Wiermer

Voxtrup

Seit über einem Jahr schon finden im Bereich Eichenallee / Holsten-Mündruper-Straße Kanalbauarbeiten statt - vier Monate länger als geplant. Zwei Anlieger, Ansgar Hengelbrock und sein Vater Heinrich, fragten uns: " Was ist los mit der Baustelle?'' Wir haben nachgehakt.

" Immer für Sie da": Den Stadtwerke-Slogan empfinden die Hengelbrocks mittlerweile als Zynismus. Das städtische Unternehmen ist Bauherr und informiert auf Schildern über Anlass und Dauer der Arbeiten. Dort steht: März bis Dezember 2003. Jetzt ist es fast April 2004.

" Wir wissen: Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Schließlich sind wir beide Handwerker", äußert Heinrich Hengelbrock, der bis zur Rente als Elektromeister - kurioserweise eben bei den Stadtwerken - tätig war. " Aber es geht hier doch auch um Sicherheit."

Sohn Ansgar Hengelbrock hatte bereits vor über fünf Monaten während einer Bürgeranhörung im Voxtruper Ortsrat nach dem Stand der Kanalbauarbeiten gefragt.

Die Antwort kam schriftlich: Bis Weihnachten sollte alles fertig sein.

Jetzt versteht der Elektrotechniker die Welt nicht mehr. Außerdem zweifelt er an der sachgerechten Ausführung: Fotos belegen, dass Gehwege abgerutscht sind und sich auf der - bis heute nicht vollständig asphaltierten - Straße gefährliche Schlaglöcherbildeten. Heinrich und Ansgar Hengelbrock berichten zudem von Abwässern, die fälschlicherweise in den benachbarten Huxmühlenbach geleitet worden seien. An andere Stelle hätten im Sommer Fäkalien - ein Schlauch war angeblich bei einerÜberleitung defekt - eine stinkende Lache verursacht. Sie sei obendrein nie beseitigt worden.

ERBOST: Heinrich und Ansgar Hengelbrock wollen wissen, was denn los sei mit der Baustelle im Bereich Holsten-Mündruper Straße / Eichenallee. Foto: Thomas Osterfeld

" Was ist los?", haben wir die Stadtwerke als Bauherrn gefragt. " Es ist unmöglich, bei einer solchen Baustelle alles vorherzusagen", sagt Sprecher Peter Horenburg. Auch wenn die Anwohner berechtigterweise auf das eigentlich gute Wetter hinweisen würden, seien die Arbeiten durch Frost erheblich beeinträchtigt worden. Außerdem sei an einigen Stellen Fließsand entdeckt worden, der im Gemisch mit Wasser nur so dahinglitt. Dies sei auch der Grund für das Absacken einiger Gehwege.

Der Vermutung der Hengelbrocks, dass Abwässer möglicherweise durch einen Baufehler in den Huxmühlenbach fehlgeleitet wurden, tritt der Bauherr entgegen: " Im Gegenteil: Durch die Arbeiten haben wir erst entdeckt, dass schon lange ein Fehlanschluss vorliegt. Das konnte so jetzt behoben werden", erklärt Peter Horenburg. Zum zweiten " Fäkalien-Vorwurf" konnte der Sprecher keine Angaben machen.

Horenburg will die Hengelbrocks sowie die anderen Anwohner (bei der Neuen OZ beschwerten sich zahlreiche Bürger) beruhigen und kündigt an, dass die Arbeiten " bis Ende März / Anfang April" komplett abgeschlossen sein werden.
Autor:
Christian Wiermer


Anfang der Liste Ende der Liste