User Online: 1 | Timeout: 18:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Amphibien packen die Wanderstiefel aus
Zwischenüberschrift:
Achtung: Frühlingsboten sind wieder unterwegs
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück
Steigende Temperaturen werden in den nächsten Wochen auch Amphibien zu neuem Leben erwecken. Bei nächtlichen Temperaturen von 5 bis 8 Grad werden sich Kröten, Frösche und Molche wieder aus ihren Winterquartieren aufmachen, um sich an Teichen, Gräben und Tümpeln fortzupflanzen.

Die Vorbereitungen zum Schutz der amphibischen Frühjahrswanderung sind weitestgehend abgeschlossen. An vielen Stellen im Stadtgebiet hat der Fachbereich Grün und Umwelt wieder Schilder und Krötenzäune aufgestellt. Motorisierte Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf diese vierbeinigen Fußgänger Rücksicht zu nehmen und diese Bereiche ab 19 Uhr möglichst zu meiden.

Nächtliche Straßensperrungen zwischen 19 Uhr und 6 Uhr werden in diesem Jahr bis etwa Mitte April wieder zum Schutz der Amphibien errichtet. Betroffen sind:
- Ickerweg ab Einmündung Hunteburger Weg bis zur Einmündung Dodeshausweg
- Riesenallee, Einmündung in die Hermann-Ehlers-Straße bis zur Einfahrt Gut Sutthausen
- Am Forellenteich nördlich des Wanderparkplatzes
- Glückaufstraße Einmündung Von-Kerssenbrock-Allee bis Kanalbrücke

Amphibien gehören zu einer intakten Umwelt und zählen daher laut Bundesartenschutzverordnung zu den besonders geschützten Tieren. Autofahrer, die den Hinweisen zur Amphibienwanderung folgen, beteiligen sich am Naturschutz und sorgen dafür, dass auch im kommenden Frühjahr wieder Frühlingsboten unterwegs sein werden.

Auskunft: Christiane Balks, Fachbereich Grün und Umwelt, Fachdienst Naturschutz und Landschaftsplanung, Tel. 323-3162.


Anfang der Liste Ende der Liste