User Online: 1 | Timeout: 06:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Der "Piesberg ist ein FHH-Gebiet"
Zwischenüberschrift:
NABU nennt Bedingungen für eine Bundesgartenschau
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Der " Piesberg ist ein FFH-Gebiet"

NABU nennt Bedingungen für eine Bundesgartenschau

Die Naturschutzbelange müssten bei der weiteren Planung einer Bundesgartenschau im Piesberg schon frühzeitig beachtet werden, fordert der Naturschutzbund Osnabrück (NABU).

Der Fledermaus- und Amphibienschutz sei zwar nach bisherigen Erkenntnissen grundsätzlich mit einer Bundesgartenschau und nachfolgender Freizeitnutzung des Piesberges vereinbar, die Planungen müssten jedoch gründlich aufeinander abgestimmt werden, heißt es in einer NABU-Pressemitteilung.

" Neben dem Kammmolch, einer nach europäischem Recht besonders zu schützenden Amphibienart, beheimatet der Piesberg das komplette Fledermaus-Artenspektrum dieser Region. Die Stadt muss daher endlich zur Kenntnis nehmen, dass der Piesberg als Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Habitat (kurz FFH)- RichtIinie der europäischen Union ausgewiesen werden muss", fordert Andreas Eickhorst, 1. Vorsitzender des NABU Osnabrück.

Rückendeckung bekommen die Naturschützer nach eigenen Angaben auch von der Europäischen Kommission: Anfang November habe die Brüsseler Behörde im Rahmen einer Konferenz zur Bewertung der Meldung von FFH-Gebieten dem Land Niedersachsen schwere Defizite bescheinigt und erhebliche Nachmeldungen eingefordert.

" Es ist absolut eindeutig, dass Teile des Piesberges als europäisches Schutzgebiet ausgewiesen werden müssen", meint Dr. Matthias Schreiber vom NABU Osnabrück, der die deutschen Umweltverbände bei der Konferenz in Potsdam vertreten hat. Der Bramscher Biologe macht besonders auf die rechtliche Bedeutung eines europäischen Schutzgebietes aufmerksam: Es müsse nachgewiesen werden, dass die Buga oder andere künftige Nutzungen des Piesberges keine negativen Einflüsse auf die zu schützenden Arten haben. (Eb.)
Autor:
Eb.


Anfang der Liste Ende der Liste