User Online: 2 | Timeout: 14:29Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Alles Quatsch" oder ein "Reizvolles Glanzlicht" für die Stadt?
Zwischenüberschrift:
Das sagen Leser zur Naschmarkt-Idee - Viele fordern: Fußgänger-Überweg wieder schließen - Erinnerungen an die Markthalle werden wach
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
" Alles Quatsch" oder ein " reizvolles Glanzlicht" für die Stadt?

Das sagen Leser zur Naschmarkt-ldee - Viele fordern: Fußgängerüberweg wieder schließen - Erinnerungen an die Markthalle werden wach

Contra

Alles Quatsch

Was da jetzt gemacht wird, ist alles Quatsch. Es gibt kein Geld, und es ist verkehrspolitischer Unsinn. Wir brauchen einen Neumarkt ohne Ampel, damit der Verkehr fließen kann. Die Fußgängerampel muss geschlossen werden, die Geschäfte müssen mit attraktiven Preisen an den Tunnel gebunden werden und der alte Zustand muss wiederhergestellt werden.Heinrich Fischer

Jux-Bude

Eine Jux-Bude funktioniert nicht. Die Gastronomen stöhnen schon, dass nichts los ist. Wenn da noch ein Gourmet-Markt aufgemacht wird, werden einige Hotels und Restaurants in die Knie gehen. Franz Krämer

Keine Kaufkraft

Der Fußgängerüberweg muss geschlossen werden. Das hat den Ruin der Ladenbesitzer im Tunnel nach sich gezogen. Der Naschmarkt würde nicht funktionieren. Man muss sich nur einmal das Umfeld ansehen, da ist keine Kaufkraft. Helga Orans

Besser öffnen

Am besten finde ich aber den Vorschlag der Studenten, der eine Öffnung des Tunnels vorsieht. Helmut Huzarski

Verkehr soll fließen

Die Herren, die das im Tunnel planen, sollten sich überlegen, warum man ihn vor 30 Jahren gebaut hat: Um den Verkehr fließen zu lassen. Das hat ja bis vor zwei Jahren auch geklappt. Acht Tage vor Weihnachten herrschte dort das reinste Chaos. Die Leute sollen wieder durch den Tunnel gehen. Kart-Heinz Bröcker

Daheim essen

Ich bin strikt gegen einen Naschmarkt. Die Leute sollen zu Hause essen, damit die Frauen wieder kochen lernen. Die Stadt hat sowieso kein Geld. Hildegard Suhr

Er soll so bleiben

Der Neumarkt-Tunnel soll so bleiben und renoviert werden. Man kann so wunderbar dort einkaufen. Lieselotte Wortmann

Zu viel Geld?

Stadt hat wohl zu viel Geld, wenn dieses Thema diskutiert wird. Andere Städte wären froh, wenn sie so einen Tunnel hätten. Es soll so bleiben wie es ist, auch aus verkehrstechnischen Gründen. Kurt Harwig

Wir haben alles

Die Naschmarkt-ldee soll nicht verwirklicht werden, weil die Geschäfte, die da jetzt sind, darunter leiden müssen. Wir haben doch alles, was wir brauchen, in der Stadt. Hildegard Schröder

Arbeitslos

Der Neumarkt-Tunnel soll erhalten bleiben, sonst werden wieder Leute arbeitslos. Brigitte Straten

Arbeitsplätze

Der Tunnel soll so bleiben, wie er ist, und etwas überholt werden. Dadurch werden auch Arbeitsplätze erhalten. Unter einem Naschmarkt kann ich mir wenig vorstellen. Edith Deckert

Unerhört

Es ist unerhört, dass sie den Tunnel schließen wollen, ich fahre extra aus Eversburg hin und kaufe seit Jahren meine Illustrierten und den Käse dort, weil man da gut beraten und bedient wird. Rita Frische

Kurze Wege

Ich bin 80 Jahre alt, und wenn man uns die Geschäfte im Tunnel wegnimmt, dann sind wir arm dran. Im Tunnel finden wir alles, was wir brauchen. Da haben wir kurze Wege. Margret Schmitker

Kamp-Promenade

Ich bin gegen den Naschmarkt. Man sollte mal abwarten, wenn der Kamp-Markt in Betrieb genommen ist. Dann geht doch kein Mensch mehr in den Tunnel. Jutta Müller

Rolltreppe

Ich halte nichts von einem Naschmarkt. Das wird ein Flop. Wir bekommen ja auch die große Kamp-Passage dazu. Viele wollen nicht im Tunnel sitzen. Man sollte sich mehr um den Tunnel kümmern und eine neue Rolltreppe installieren, so dass man von der Großen Straße in den Tunnel geleitet wird. Walter Jacks

Ohne Überweg

Der Übergang muss verschwinden. Man sollte ihn zurückbauen und bessere Aufstiege einbauen. Die Rolltreppe an der Großen Straße geht nur runter, nicht rauf. Das ist schlecht für Gehbehinderte. Wilhelm Holtmann

Genug Schulden

Osnabrück hat genug Schulden. Der Tunnel sollte mit möglichst wenig Mitteln renoviert werden. Der Naschmarkt ist ein tot geborenes Kind. Im Sommer wird sich keiner in den Tunnel setzen, wenn man am Kamp oder am Nikolaiort im Freien sitzen kann. Helmer Hackmann

Erste Kundin

Ich bin gegen den Naschmarkt. Ich bin die erste Kundin im Neumarkt-Tunnel gewesen und gehe immer noch gerne dort hin. Da gibt es die beste Bedienung. Ich fürchte auch um die Existenz der netten Verkäufer. Marianne Hülbrock

Aus Prinzip

Der Tunnel soll bleiben und minimal renoviert werden. Außerdem muss die Fußgängerampel weg. Wir gehen schon aus Prinzip unten her. Walter Grafe

ECE soll es machen

Ich halte die Naschmarkt-Idee für Blödsinn. Wenn die ECE ein Einzelhandelsprojekt am Kamp entwickelt, dann sollte sie auch den Tunnel übernehmen. Uwe Frost

Ungern im Dunkeln

Menschen, die ungern im Dunkeln einkaufen, werden auch ungern im Dunkeln naschen oder Geld ausgeben für etwas, was nicht unbedingt notwendig ist. Der Fußgängerüberweg sollte geschlossen werden, damit die Leute unten durchgehen. Katharina Minrup

Heller gestalten

Das Markthallen-Konzept wird nicht aufgehen. Man sollte den Neumarkt-Tunnel renovieren und den Fußgängerüberweg schließen, damit die Busse ohne Probleme fahren können. Der Tunnel ist gar nicht so schlecht. Er müsste nur etwas heller gestaltet werden. Heinrich Grofer

Eine Attraktion

Der Tunnel ist eine Attraktion in Osnabrück. Dass dort so wenig los ist, liegt an der Ampel. Mir tut das sehr leid. Gisela Marquardt

In der Kaiserstadt

In der alten Kaiserstadt Wien gibt es einen Naschmarkt. Für Osnabrück ist die Idee nicht notwendig. Maria Kieven

Kein Bedarf

Der Neumarkt-Tunnel soll renoviert werden, aber so bleiben, wie er ist.Dort befinden sich gute Einzelhandelsgeschäfte, die erhalten bleiben sollen. Ich glaube nicht an den Naschmarkt, weil kein Bedarf besteht. Hans-Ch. Rademacher

Für Eilige

Der Sinn und Zweck des Neumarkt-Tunnels ist doch klar vorgegeben: In erster Linie dient er als schnelle und sicherer Verbindung zwischen Großer Straße, Johannisstraße und den einzelnen Busstationen des Neumarktes. Es ist ein Durchgangstunnel für Eilige. Und genau diesen Leuten sollte man das bieten, was man noch im Vorbeigehen erledigen kann: Zeitung, Brötchen und Kaffee kaufen. Eventuell noch kleine Dienstleistungen wie Schuhmacher oder Reinigung. Die Mischung an Geschäften ist somit gar nicht so schlecht. Etwas modernes Amiente würde natürlich nicht schaden. Peter Forkert

Gesamtkonzept

Wir als ehemalige Bürgergutachter sind gegen das Naschmarktkonzept. 1. Sind wir für ein Gesamtkonzept für Neumarkt, Tunnel und Umgebung; 2. Vorschlag für den Tunnel: Fahrradgarage und Gepäckaufbewahrung. Christine Wagner

Existenzgrundlage

Der Naschmarkt hat nur unter zwei Bedingungen eine Chance: 1. Auch das oberirdische Umfeld muss stimmen. Ohne ein Gesamtkonzept, das den Neumarkt insgesamt attraktiver macht, wird nicht die nötige Kaufkraftbindung erreicht. Private Investoren sehen das ganz realistisch. 2. Das ECE-Projekt im Landgericht darf nicht realisiert werden. Diese Mega-Einkaufscenter haben ein ausgeklügeltes Gastro-Konzept, das dem Naschmarkt-Tunnel innerhalb kürzester Zeit die Existenzgrundlage entziehen würde. Beide Bedingungen sind derzeit nicht erfüllt. Deshalb: Den Naschmarkt auf Eis legen. Nils Peters (Lokale Agenda)

Renovieren

Der Tunnel sollte renoviert werden und die jetzigen Geschäfte sollten bleiben. Damit die Läden überleben können, muß die Ampel über dem Neumarkt wieder abgeschafft werden.Gebhard Meyer-Prüßner

Fahrradstand

Der Neumarkttunnel sollte als Fahrradunterstand mit Gepäckschließfächer hergerichtet werden.

Günter Strunk

Geldverschwendung

Die Umgestaltung des Neumark Tunnels zum Naschmarkt ist reine Geldverschwendung. Auf diese Weise kann die OPG ihr Defizit nicht verringern, denn auch nach der Umgestaltung müsste sie für den Tunnel eine halbe Million Euro pro Jahr zuschießen. Warum? Die künftigen Mieter sollen einen Mietvorschuss auf zehn Jahre zahlen, damit die OPG die Investitionskosten von 3, 5 Millionen Euro decken kann. Als Gegenleistung bleibt sie auf den Betriebskosten sitzen! Ulla Dust

Keller-Ambiente

Ich gebe zu bedenken, dass viele Leute vermutlich weiterhin an Gastronomie-Angeboten sparen werden, wenn es nötig ist und diejenigen, die nicht auf den Euro gucken müssen, sich wohl kaum in ein 2-Meter-Keller-Ambiente zum Genuss diverser Leckereien begeben werden, schon gar nicht bei halbwegs gutem Wetter; daran ändern auch ein Wasserlauf und ein paar Lichtschächte nichts. Ich plädiere daher für das Bürgergutachten. Sigrid Schröder

Minimalaufwand

Die Neumarkt-Passage sollte mit einem Minimalaufwand renoviert werden, das halte ich bei der augenblicklichen Finanzsituation für die bessere Lösung. Helga Vogt

Im kleinen Rahmen

In Zeiten knapper Kassen sollte der Neumarkt nur in kleinem Rahmen renoviert werden und die Funktion als Fußgängertunnel sollte unbedingtbeibehalten werden. Dieter Born

Rollschuhbahn

Das Ganze unterirdisch, auch mit Lichtsäulen nicht wirklich taghell. Passagen haben wir jetzt genug, Cafès und Restaurants ebenfalls, ausreichend genug leerstehende Läden auch. Wie wäre es mit einem Jugendzentrum im Tunnel, einer Rollschuhoder Inlinerbahn? J.WiIke

Keine Experimente

Der Tunnel soll bleiben wie er ist. Er soll renoviert werden, wie man auch seine Wohnung regelmäßig renoviert. Das Experimentieren, bei dem Steuergelder verschleudert werden, die nicht einmal vorhanden sind, muss endlich aufhören. I. und H. Rennhak

Teurer Fehler

Mit diesem Hochglanz-Konzept für einen sterbenden Einzelhandelsstandort unter der Erde, würden die Planer einen 6 Millionen teuren Fehler begehen! Nur wenn das Gesamtkonzept für den Innenstadtkern steht, können neue Denkansätze für den Tunnel gefunden werden. In der Gestaltung der oberirdischen Fläche liegt dann auch das Potenzial für eine Belebung des Tunnels mit Licht und Luft. Heiko Panzer

Wasserspiel

Unser Besuch von außerhalb findet den Neumarkt-Tunnel einfach toll. Sie sagen: Vergleicht das mal mit den trostlosen Unterführungen in anderen Städten. Einen Naschmarkt zu machen, halte ich für falsch. Man hat ja früher schon gesehen, was aus dem Wasserspiel geworden ist. Der war oft verschmutzt. Wolfgang Thomas

Bei 30 Grad Hitze

Jeder Gastronomiebesitzer sehnt sich im Sommer nach Außenplätzen. Wer will denn schon bei 30 Grad Hitze im Sommer im Neumarkttunnel sitzen. Brigitte Maatz

Freizeitzentrum

Mein Vorschlag wäre, den Tunnel zu entkernen und in ein Sport- und Freizeitzentrum umzubauen. Selbst für einen Swimmingpool wäre Platz. Eberhard Altemeyer

Verkehr nach unten

Lieber eine Untertunnelung für den Autoverkehr. Den Neumarkt wunderschön gestalten (mit Sitzplätzen zum Verweilen). Das Gerichtsgebäude wieder hervorheben. Ingeborg Kock

Liebenswert

Warum plant man nicht eine leichte allgemeine Reparatur und lässt sonst alles so, wie ich es seit über 10 Jahren kenne und liebe. Für mich ist es ein liebenswertes Symbol in Osnabrück. Muss man nicht bei der derzeitigen Finanzlage bescheiden bleiben auch bei geplanten Verschönerungen? I.Teubert

Wenn es nicht läuft

Wer nimmt die Schuld auf sich, wenn bei einem Umbau die Sache nicht läuft? Haben wir nicht genug Möglichkeiten, im Bereich Neumarkt zu naschen? Michael Strott

Pro

Wie die Markthalle

welche Zulauf die Markthalle Große Straße mit diversen Snackbars, Fischgourmettheken und anderen Ess- und Trinkangeboten hatte, ist es doch nur eine Frage des qualitativen Angebots, um aus dem Neumarkt-Tunnel etwas ähnlich Erfolgreiches zu gestalten. Wichtig ist nur, dass man keine utopischen Mietpreise verlangt. Lothar Pülm

Schnellstens

Die Verwirklichung des Naschmarktes sollte schnellstens umgesetzt werden, um den in die Jahre gekommenen Neumarkttunnel mit neuen Akzenten aufzuwerten. Ralph Landwehr

Etwas Vernünftiges

Ich verstehe das ganze Gezerre nicht: Es kommt uns doch allen zugute, wenn dort endlich etwas Vernünftiges passiert. Und das Naschmarkt-Konzept hätte den Neumarkt-Tunnel endlich aus dem Untertage-Dasein herausgeholt. Wieso sind so viele Leute dagegen? Ich hätte das prima gefunden, aber es ist wie immer: Bloß nichts Neues probieren. Lieber lassen wir alles beim Alten, es war ja früher auch so. Cathrin Eßbach

Eine Vision

Die Naschmarkt-ldee ist der erste Beitrag, der etwas ganz Neues darstellt, eine Vision, die zunächst einmal ohne (ideologische) Scheuklappen diskutiert werden muss und nicht gleich wieder zu Grunde geredet werden sollte. Eine Neugestaltung des Neumarktes in Richtung eines so genannten Naschmarktes würde nicht die Quantität der Verkaufsflächen, sondern deren Qualität steigern, bedeutete eine erhebliche Aufwertung unserer Innenstadt und könnte ein reizvolles Glanzlicht auch für Besucher aus dem Umland setzen. Die Reihenfolge ist allerdings einzuhalten. Erst muss das Konzept stehen, dann sind adäquate Mieter zu suchen. Thomas Richter

Gut gefallen

Ich bin für den Naschmarkt. Damals hat mir die Markthalle sehr gut gefallen. Diese verschiedenen Stände gefallen mir sehr gut. Wenn die Stadt damals nicht so viel Geld mit der Bepflasterung der Großen Straße verballert hätte, wäre jetzt mehr da. Gudrun Sellenbrock

Eine Aufwertung

Ich bin für einen Naschmarkt. Er wäre eine Aufwertung unserer Großstadt. Die Preise dürften aber nicht so hoch sein, damit es für die Masse bezahlbar bleibt, so wie am Nikolaiort. Klaus Merlins

Geschädigt

Ich bin direkt geschädigt. Ich hatte 20 Jahre lang ein Juweliergeschäft im Tunnel. Mit einem Trick sind wir von der OPG vertrieben worden. Uns ist ein Mietnachlass von 200 bis 300 Euro versprochen worden. Danach wurde uns erklärt, dass nur noch eine beiderseitige Kündigungsfrist von drei Monaten gilt. Am 24 Dezember sind wir aus dem Tunnel raus gegangen. Hans Koppen

Eine Mieterin

In der ganzen Diskussion fehlt mir im Besonderen, dass durch die Kündigung der Mietverträge Existenzen kaputt gemacht werden und Arbeitsplätze verloren gehen. Im Herbst war zum ersten Mal von einem Naschmarkt zu lesen. Es wurde im Vorfeld nicht ein Mal mit den Mietern gesprochen. Des Weiteren war es nicht möglich, überhaupt bis Ende Oktober mit einem Verantwortlichen zu sprechen. Alle Tatsachen wurden nur über die Neue OZ mitgeteilt. Ende November dann die Kündigung. Dank der neuen Mietverträge ist es ja auch kein Problem, die Mieter bis Ende Februar raus zu halten. Den Mietern wurde platt gesagt, sie passen nicht mehr ins Konzept. Im Dezember dann ein ein Schreiben, was sich alles wieder ändert. Das ist doch ein Affentheater. Es ist sicherlich ein guter Gedanke und auch erforderlich, den Tunnel anders zu gestalten. Doch man hätte die Mieter mit einbeziehen sollen, denn es sind langjährige Mieter, die auch eine reizvolle Ladenlandschaft bieten.Meike Emskamp

Auch andere Läden

Der Naschmarkt sollte verwirklicht werden. Allerdings stören keine zusätzlichen - anderen - Geschäfte (bis zu maximal 50 Prozent). Der Fußgängerüberweg sollte wieder geschlossen werden. Georg Bartholomäus


Anfang der Liste Ende der Liste