User Online: 1 | Timeout: 10:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
ZUK-Neubau vereinigt alle Ansprüche an umweltgerechte Bauweise in einem Gebäude
Zwischenüberschrift:
Neuartige Dachkonstruktion erfüllt mehrere Funktionen gleichzeitig
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neuartige Dachkonstruktion erfüllt mehrere Funktionen gleichzeitig

ZUK-Neubau vereinigt alle Ansprüche an umweltgerechte Bauweise in einem Gebäude

Niedrigenergiehaus mit innovativem Membrandach und naturnaher Regenwasserversickerung

Osnabrück (ack)

Als einen Meilenstein im Bereich des umweltgerechten Bauens" bezeichnet Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), den an diesem Donnerstag eingeweihten Neubau des Zentrums für Umweltkommunikation (ZUK).

Die technischen Details des Gebäude rechtfertigen diesen Superlativ des Stiftungschefs gleich in mehrfacher Hinsicht. So sind Tragwerk und Fassade, also das " Skelett" des Niedrigenergiegebäudes, aus einem nachwachsenden Rohstoff errichtet worden: Rote, mit Naturfarbe lasierte Holzpfähle tragen das Bauwerk.

Membrandach erfüllt mehrere Funktionen

Die wesentliche Innovation des ZUK ist aber das von Architekt Professor Thomas Herzog neu entwickelte transparente Membrandach, das im Wesentlichen aus langlebiger Kunststofffolie besteht und gleichzeitig mehrere Funktionen erfüllt.

Zum einen leistet direkte Sonneneinstrahlung durch die lichtdurchlässige Dachkonstruktion im Winter einen nicht unerheblichen Beitrag zur Beheizung des Gebäudes.

Zum anderen ist die optimale Beleuchtung der Räumlichkeiten zu nennen, die für ein modernes Konferenz- und Ausstellungsgebäude unverzichtbar ist. Wenn Sonnenlicht über den Zenit in ein Haus fällt, genügt schon eine relativ kleine Öffnung, um in ausreichendem Maße Helligkeit hineinführen zu können. Dieses Wissen hat sich der Architekt für seine Innovation zu Nutze gemacht. Kostenfreies Tageslicht strömt in die Räume, während in vielen herkömmlichen Bauten selbst bei schönstem Sonnenschein durch eine ganze Phalanx von Energie fressenden Leuchtkörpern künstliche Helligkeit erzeugt werden muss.

Außerdem werden durch die raffinierte Konstruktion auch die speziellen Funktionen der unterschiedlichen Räume und die Bedürfnisse ihrer jeweiligen Nutzer berücksichtigt. Jedes Dachfeld kann durch einen mehrlagigen Aufbau individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. So besteht die innen liegende Schicht über dem Bürobereich und dem Lager aus einer stark gedämmten, geschlossenen Ebene mit hoher Wärme- und Schallschutzqualität. Über den Konferenz- und

Computergesteuerte Tageslicht-Technik

Ausstellungsräumen ist der Gesamtaufbau hingegen lichtdurchlässig. Gleichzeitig gestattet die computergesteuerte Tageslicht-Technik ein Verschalten oder Verdunkeln der Räume durch drehbare Lamellen, die dem jeweiligen Sonnenstand nachgeführt werden. So wird im Sommer die Sonne " ausgesperrt", während " sie im Winter für angenehme Raumtemperaturen sorgt.

Die Sonne liefert dem ZUK nicht nur Helligkeit und Wärme, sondern auch Strom. Experten haben auf dem Dach eine moderne Photovoltaikanlage installiert. Im kommenden Frühjahr sollen noch weitere Sonnenkollektoren an der Fassade folgen. Für die zusätzlich benötigte elektrische Energie und Wärme sorgt im gesamten Gebäudeensemble ein im benachbarten DBU-Verwaltungsgebäude installiertes, umweltschonendes Blockheizkraftvverk, das dort den bisherigen Gas-Brennwert-Kessel ersetzt hat.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Hochwasserereignisse gewinnt eine weitere Besonderheit des Neubaus an Bedeutung: Bei der Planung des ZUK haben Bauherr und Architekt das Prinzip einer naturnahen Regenwasserversickerung konsequent umgesetzt. Der Parkplatz wurde nicht wie sonst üblich versiegelt, sondern mit einem Mulden-Rigolen-System ausgestattet. Regenwasser wird in Rasenfugen geleitet, wo es über einen Speicher im Boden (Rigole) langsam versickern kann.

Außerdem befindet sich ein Regenwasserbecken mit Kiesbett auf dem Gelände, das Wasser gereinigt an den Untergrund abgibt. Regenfälle, die über dem Dach niedergehen, werden in dieses Becken geführt. Das öffentliche Wassernetz wird so entlastet und das Grundwasser mit gereinigtem Regenwasser angereichert. Nur bei starken Niederschlägen gelangt überschüssiges Wasser durch einen Überlauf in das Kanalnetz. Zugleich verbessert sich durch die Befeuchtung der Luft das Kleinklima auf dem Gelände. Die natürliche Verdunstung hat eine kühlende Wirkung. Kleinlebewesen wie Insekten und Amphibien finden hier einen neuen Rückzugsraum.

Auch die Fußbodenheizung, die in der kalten Jahreszeit angenehme Wärme verbreitet, ist eine Besonderheit. Im Sommer übernimmt das enthaltene Wasser nämlich gleichzeitig die Funktion einer umweltschonenden Klimaanlage. Die Rohre werden dann durch fließendes Grundwasser gekühlt, was auch bei großer Außenhitze für angenehme (Fortsetzung nächste Seite)

BLICK INS FOYER des ZUK-Cebäudes. Ab Ende November werden hier in wechselnden Ausstellungen die Ergebnisse der Stiftungsarbeit vorgestellt. Rechts geht es in den großen Konferenzraum.

EIN REGENWASSERBECKEN mit Kiesbett sammelt das Niederschlagswasser vom Dach des ZUK und sorgt für eine naturnahe Versickerung ins Grundwasser.
Autor:
ack


Anfang der Liste Ende der Liste