User Online: 1 | Timeout: 23:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Haltestellen mit Leitsystem für Sehbehinderte
Zwischenüberschrift:
Neues Modell: Premiere am Saarplatz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Haltestellen mit Leitsystem für Sehbehinderte

Neues Modell: Premiere am Saarplatz

Die Bushaltestelle Saarplatz ist neu gestaltet: Gestern präsentierten Stadt und Stadtwerke die erste Osnabrücker Haltestelle, die nach den Vorgaben des neuen Konzeptes behindertenfreundlich und fahrgastorientiert eingerichtet wurde.

Im Zuge der Neugestaltung des Saarplatzes wurde von der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück und Planungsgesellschaft Nahverkehr (PlaNOS) ein Gestaltungskonzept erarbeitet, das eng mit Fahrgastbeirat und Behindertenorganisation abgestimmt sei, wie PlaNOS-Geschäftsführer Dr. Stephan Rolfes erläuterte. Eine Neuerung ist das so genannte taktile Leitsystem. Vom Wartehäuschen zum Aufmerksamkeitsfeld, das in Höhe der vorderen Einstiegstür der Busse liegt, führt ein Orientierungsstreifen parallel zur Bordsteinkante. Da der Haltestellenmast zudem außerhalb des Leitsystems platziert wurde, entfällt ein tückisches Hindernis. Außerdem wird dadurch das Wenden von Rollstühlen ohne größere Schwierigkeiten möglich. Durch abgeschrägte Kantsteine können die Busse dicht an den Bordstein heranfahren, für den Einstieg in die Niederflurbusse müssen keine Stufen mehr genommen werden. Die Mehrkosten für die Einrichtung betragen rund l 000Euro.

Mit der ersten Haltestelle sei deutlich geworden, dass das Haltestellenkonzept auch bei beengten Platzverhältnissen umsetzbar sei, meinte Stadtbaurat Jörg Ellinghaus: " Mit der neu gestalteten Straße, einer modernisierten Ampelanlage und der neuen Haltestelle wird der Saarplatz seine Funktion noch besser erfüllen."

Schrittweise wollen Stadt und Stadtwerke Haltestellen in der Innenstadt und an Behinderteneinrichtungen umsetzen. Zudem werde im Rahmen von Straßenbauarbeiten eine Grunderneuerung von Haltestellen vorgenommen, erläuterte Jürgen Schmidt vom Fachdienst Straßenbau. Als nächstes werden sämtliche Haltestellen an der Iburger Straße umgerüstet. (hmd)

SO FUNKTIONIERT' S: Dr. Stephan Rolfes (v. I.), Jürgen Schmidt und Jörg Ellinghaus zeigen beim Prototypen am Saarplatz, wie das neue Leitsystem an den modernen Haltestellen funktioniert. Schrittweise sollen alle Haltestellen in der Stadt behinderten- und fahrgastfreundlicher werden. Foto: Jörn Martens
Autor:
hmd


Anfang der Liste Ende der Liste