User Online: 1 | Timeout: 19:02Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neumarkt-Entscheidung vertagt
Zwischenüberschrift:
CDU zieht Antrag zurück - Erst im September wieder auf der Tagesordnung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Neumarkt-Entscheidung vertagt

CDU zieht Antrag zurück - Erst im September wieder auf der Tagesordnung

Frühestens im September sind Beschlüsse zur Zukunft des Neumarkts zu erwarten. Der Stadtentwicklungsausschuss einigte sich jetzt darauf, dass sich zunächst die Fraktionen mit dem kürzlich vorgestellten Verkehrsgutachten befassen sollen.

Nach wie vor geht es um die Frage, ob der Neumarkt für den motorisierten Individualverkehr gesperrt wird.

Diese Empfehlung hatten die Planungszellen vor einem Jahr in ihrem Bürgergutachten formuliert. Seit zwei Wochen liegt nun die Machbarkeitsstudie des Ingenieurbüros gevas vor. Eine Sperrung, so heißt es da, sei möglich, wenn der Verkehrsfluss auf dem Wallring weiter optimiert werde, vor allem am Berliner Platz und an der Martinistraße. Allerdings, so lautet die Einschränkung, werde ein weiter steigendes Verkehrsaufkommen in einigen Jahren Probleme aufwerfen. Nach den Diskussionen der vergangenen Monate richten sich nun alle Augen auf die CDU. Während sich die Fraktionen von SPD, FDP und Bündnisgrünen für die Umsetzung des Bürgergutachtens ausgesprochen haben, melden die Christdemokraten Bedenken an.

Es gebe noch Klärungsbedarf, hatte der CDU-Politiker Wolfgang Klimm vor einigen Tagen mitgeteilt und eine Arbeitsgruppe mit allen Beteiligten vorgeschlagen. Ein entsprechender Antrag der CDU / FDP-Gruppe lag dem Stadtentwicklungsausschuss jetzt vor. Er wurde jedoch zurückgezogen, weil sich die Fraktionen in der Zwischenzeit auf einen neuen Zeitplan geeinigt hatten. Am 25. August wollen sie sich zum Meinungsaustausch treffen, am 5. September könnte es dann einen Beschluss zum weiteren Vorgehen geben.

Keine Mehrheit gab es im Stadtentwicklungsausschuss für den Vorschlag der CDU, schon jetzt die vom gevas-Gutachter empfohlenen Umbauten zur Optimierung des Verkehrsflusses auf dem Wallring zu beschließen. Ein solcher Schritt dürfe nicht isoliert betrachtet werden, argumentierten Politiker der SPD. Inzwischen hat sich auch die Projektgruppe Neumarkt der Lokalen Agenda 21 zu Wort gemeldet. In einer Pressemitteilung kündigt sie an, dass sie sich an dem von der CDU angeregten Arbeitskreis beteiligen werde, um das Bürgergutachten in die Realität umzusetzen. Auf keinen Fall dürfe das Thema über den 5. September hinaus vertagt werden. Wörtlich heißt es: " Nichts, aber auch gar nichts spricht dafür, nun erneut die seit Jahrzehnten hinlänglich bekannten Argumente der unterschiedlichen Interessengruppen auszutauschen. Die Zeit ist reif für eine Entscheidung - in die eine oder andere Richtung." (rll)
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste