User Online: 1 | Timeout: 03:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Stadt will keine Bio-Beutel
Zwischenüberschrift:
Sie sehen aus wie Plastikbeutel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Stadt will keine Bio-Beutel

Sie sehen aus wie Plastiktüten

Wer die kompostierbaren Plastikbeutel zum Sammeln seines Biomülls benutzt, muss damit rechnen, dass seine Biotonne beim nächsten Mal nicht geleert wird.

Die kompostierbaren Beutel sind wasserdicht und reißfester als Papiertüten, haben aber aus Sicht der Müllwerker einen entscheidenden Nachteil: Sie sehen aus wie richtige Plastiktüten und werden deshalb im Kompostwerk im Schweger Moor als " Störstoff" aussortiert. Die Sortierer können nicht alle Tüten auf ihre Verrottungseigenschaften überprüfen. Deshalb bittet die Stadt, vorerst auf diese Tüten zu verzichten. Entdeckt ein Müllwerker Plastiktüten in der Biotonne, gibt er beim ersten Mal eine gelbe Ermahnungskarte, beim zweiten Mal gibt er Rot: Dann bleibt die Tonne stehen.

Die Bio-Beutel könnten auch ausländische Bürger auf falsche Gedanken bringen, wie der stellvertretende Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes, Manfred Erler, am Rande bemerkt. " Manche Frau könnte denken: Wenn die Nachbarin Plastiktüten in die Biotonne tut, kann ich das auch." Obwohl es doch keine richtigen Plastiktüten sind...

Das Problem gebe es auch in anderen Kommunen, räumte der Sprecher der Melitta-Tochter " Swirl" ein, die solche Bio-Tüten herstellt. Das hänge vom jeweiligen Sortier- und Kompostierungsverfahren ab. Die Beutel bestehen nach seinen Angaben zur Hälfte aus Stärke und zur Hälfte aus biologisch abbaubaren Kunststoffen. Binnen 40 Tagen verrotten die Tüten restlos, verspricht der Hersteller. Die Stadt drängt darauf, den Bio-Tüten bundesweit einheitlich eine Signalfarbe zu geben. Der Unternehmenssprecher hält das für denkbar, der Sache aber wenig dienlich, weil die meisten Plastiktüten kunterbunt aussehen.

Die mattbeige Farbe mache die Biobeutel ausreichend identifizierbar, meint er. Immerhin: Die Biobeutel sollen nach seinen Angaben demnächst ein wiedererkennbares Siegel bekommen. (hin)

UNERWÜNSCHT: Kompostierbare Plastikbeutel sind von anderen Tüten kaum zu unterscheiden und sollen deshalb auf Wunsch der Stadt nicht für den Biomüll benutzt werden. Foto: Jörn Martens
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste