User Online: 2 | Timeout: 18:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Vor der Astrid-Lindgren-Schule wird es mittags immer wieder brenzlig
Zwischenüberschrift:
Zu wenig Schilder: Elternrat fordert mehr Sicherheit für die Kinder
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Vor der Astrid-Lindgren-Schule wird es mittags immer wieder brenzlig

Zu wenig Schilder: Elternrat fordert mehr Sicherheit für die Kinder

Die katastrophale Verkehrssituation an der Meller Landstraße lässt den Elternrat der Astrid-Lindgren-Schule aktiv werden. In der Vergangenheit war es schon zu einigen Unfällen gekommen. Nun wird überlegt, große Warnschilder aufzustellen, um die Autofahrer zu bremsen.

Zwischen 12.30 und 12.45 Uhr werde es brenzlig an der Astrid-Lindgren-Schule, berichtet Schulleiterin Felicitas Dölling. Die Kinder strömten nach Schulschluss aus dem Gebäude und drängelten sich an der Bushaltestelle auf der anderen Straßenseite. Obwohl die Lehrer mit ihren Schülern im Verkehrserziehungs-Unterricht über die Ampel an der Meller Landstraße gehen und ihnen damit zeigen, wie sie gefahrlos zum Bus gelangen können, kommt es immer wieder zu heiklen Situationen.

Erst vor vier Wochen wurde ein Junge angefahren, der einem Ball hinterher lief. " Das Problem ist, dass viele Autofahrer mit 70 km / h die Straße nach Osnabrück reinfahren und dann nicht vom Gas gehen", erläutert Karola Schuldt vom Elternrat. Sie schlägt vor, ein großes Schild an der Meller Landstraße anzubringen, um die Autofahrer auf die Schule aufmerksam zu machen.

Momentan sind nur zwei Verkehrsschilder an der Meller Landstraße angebracht, die auf die Schule hinweisen. Davon steht das eine direkt neben der Schule, wo es, wie Felicitas Dölling bemerkt, zu spät wahrgenommen werde.

Karola Schuldt und Christina Barth, die auch Mitglied des Elternrats ist, riefen bei der Stadt an, und Hans-Georg Freund, zuständig für den Fachbereich Schule und Sport, reagierte sofort. Er organisierte eine Ortsbesichtigung, an der auch andere Vertreter der Stadt und der Polizei teilnahmen. Eine endgültige Lösung konnte dabei noch nicht präsentiert werden, aber sowohl die Stadt als auch die Polizei versprachen, das Problem im Auge zu behalten und über Lösungen nachzudenken. (tw)

WAS TUN? Die schwierige Verkehrssituation an der Astrid-Lindgren-Schule sucht nach einer Lösung. Angedacht sind große Warnschilder, die auf die Schule hinweisen.Foto: Klaus Lindemann
Autor:
tw


Anfang der Liste Ende der Liste