User Online: 1 | Timeout: 02:45Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Bürgerforum über Grüne verwundert
Zwischenüberschrift:
"Sinneswandel bei Gewerbegebieten"
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Kritik hat das Bürgerforum für Umwelt und Soziales Atter an den Grünen geübt. Grund ist die scharfe Reaktion von Grünen-Fraktionschef Michael Hagedorn darauf, dass das Erdbeerfeld an der Sutthauser Straße als möglicher Standort für einen Ikea-Möbelmarkt ins Gespräch gekommen ist.

Wenn Hagedorn jetzt " von einem sich wiederholenden Drehbuch" spreche und davon, dass Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip " wieder einmal eine Ansiedlung von Arbeitsplätzen als Druckmittel benutzt", zeige dies offenkundig einen Sinneswandel bei der Grünen-Fraktion. Im Falle des interkommunalen Gewerbegebietes Lotte / Atterfeld habe sie sich ganz anders verhalten, so Uwe Küstner für das Bürgerforum. Sie habe nicht nur " keinen Handlungsbedarf" gesehen, als sie nach ihrer Haltung zu diesem Thema gefragt wurde. In einer Ratssitzung habe die rot-grüne Zählgemeinschaft sogar befürwortet, dass dort 120 Hektar Land " gegen den Willen der Eigentümer zerstört werden" sollten. Die damalige Begründung habe " exakt den Argumenten (entsprochen), die Herr Fip jetzt für das Erdbeerfeld benutzt". Sogar über eine Einnahmenteilung sei bereits gesprochen worden. Mit Ausnahme von FDP, UWG und ÖDP habe die Kommunalpolitik auf alle Hinwände " mit schier unglaublicher Ignoranz" reagiert. Umso überraschender seien die jetzigen Äußerungen der Grünen, so das Bürgerforum, das zugleich fragt, ob man sich jetzt wieder auf die Grundwerte (z. B. Umweltschutz) besinnen wolle, die die Partei groß gemacht hätten, und angesichts der Wahlschlappe vorherige Ziele verwerfen wolle. Gerade die oppositionellen Parteien sollten " wirkliche Bürgernähe praktizieren, indem man die Interessen der Betroffenen vertritt". Die Neuerschließung von Gewerbegebieten schade der Entwicklung der Stadtteile. (eb)
Autor:
eb


Anfang der Liste Ende der Liste