User Online: 1 | Timeout: 09:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Dieser Brunnen steht nicht unter Starkstrom
Zwischenüberschrift:
Stadt wartet auf die Reparatur
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Dieser Brunnen steht nicht unter Starkstrom

Stadt wartet auf die Reparatur

Einen auffällig hässlichen Anblick bietet zurzeit der mittelalterliche Brunnen auf dem Marktplatz. Vom Vandalismus mitgenommen und lieblos mit Plastik-Absperrbändern provisorisch gesichert wartet das Bauwerk auf die Reparatur.

Damit hat die Stadt, bei der das Tiefbauamt, die früheren Regiebetriebe des Hochbauamtes und der Fachbereich Immobilien mit der Sache befasst sind, eine private Firma beauftragt. Wer die Absperrung mit den irreführenden Aufdrucken " Achtung! Starkstromkabel" und " Feuerwehr-Sperrzone" angebracht hat, konnte die Stadtverwaltung gestern nicht klären.

Ein Sprecher der städtischen Immobilien Verwaltung erklärte, die Arbeiten stünden im Zusammenhang mit der alljährlichen Überprüfung aller Brunnen im Stadtgebiet im Frühjahr. " Wir haben an dem Marktbrunnen angefangen und werden anschließend beim Bürgerbrunnen eine neue Pumpe einsetzen." Beim Marktbrunnen werde eine Firma die Scheiben austauschen.

" Einige Scheiben wurden kürzlich eingeschlagen und müssen ausgetauscht werden", bestätigte ein Sprecher des zuständigen Tiefbauamtes. Mit der Sicherung des Brunnens seien aber Mitarbeiter anderer Ämter befasst.

Osnabrücks Denkmalpfleger Bruno Switala wünscht sich eine grundlegende Sanierung des Brunnens aus dem 13. Jahrhundert. Der war nach seiner Wiederentdeckung 1986 von Oberbürgermeisterin Ursula Flick mit den Worten " Den Verantwortlichen ist etwas Gutes eingefallen" in seiner jetzigen Form eingeweiht worden.

Bruno Switala stört sich an den stets beschlagenen Scheiben, die einen Blick nach unten verhindern. Eine schwache Beleuchtung erschwert den Blick in die Tiefe auf das herabrieselnde Wasser zusätzlich. " Es ist dringend notwendig, dass an diesem historischen Ort etwas gemacht wird", forderte der städtische Denkmalpfleger gestern. Es gehe schließlich um das Image. des Marktplatzes und der Stadt. (fr)

SCHANDFKLECK in Osnabrücks guter Stube: Der mittelalterliche Brunnen mit der achteckigen Bronzehaube. Foto: Klaus Lindemann

Autor:
fr


Anfang der Liste Ende der Liste