User Online: 1 | Timeout: 09:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Arbeiten im Wald ist "echt cool"
Zwischenüberschrift:
Schüler der Pestalizzischule machten ein Waldpraktikum im Heger Holz
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Arbeiten im Wald ist " echt cool"

Schüler der Pestalozzischule machten ein Waldpraktikum im Heger Holz

Irgendwann haben Jessica und Britta es raus: " Am leichtesten geht der Spaten in die Erde, wenn man mit beiden Füßen drauftritt." Aber auch dann sind die Wurzeln im Waldboden noch hinderlich beim Graben: Auch diese Erfahrung haben die beiden Mädchen aus der Klasse 8a der Pestalozzischule beim Waldpraktikum im Heger Holz gemacht.

Gerade Rehe naschen gern von Baumknospen

Drei Tage lang haben die 15 Jungen und Mädchen der achten Klasse im Wald gearbeitet. Ihr Ziel war es, ein etwa 5 000 Quadratmeter großes Grundstück an der Sedanstraße mit einem neuen Wildschutzzaun zu versehen: " Ohne den Schutz vor Kaninchen und vor allem den Rehen kommt auf dieser Fläche kaum etwas ; hoch", so erklärte Horst Wieting vom Forstamt Palsterkamp der Gruppe, " gerade die Rehe nutzen den Wechsel zwischen dem Heger Holz und dem Natruper Holz - und sie naschen gern von den Baumknospen."

Mit professioneller Hilfe der Forstleute und des Laischaftsschütters Michael Decker richteten die Schülerinnen und Schüler die benötigten Pfähle aus Lärchenholz her, sie ho ben die Pfostenlöcher aus und setzen die Pfähle ein. Schließlich wurde der Maschendraht angenagelt und am Ende auch zum Schutz gegen die Kaninchen in den Boden eingegraben.

Wie schon vorher bei der großen Pflanzaktion mehrerer Schulen im Gehn (wir berichteten) unterstützte das niedersächsische Forstamt Palster-kamp auch dieses Projekt zur Umweltbildung mit seiner fachlichen Anleitung.

Entsteht daraus eine engere Kooperation?

Das nötige Material stellte hier die Heger Laischaft als Träger des Aufforstungs-Projekts. Im kommenden Herbst sollen auf der Fläche an der Sedanstraße junge Buchen und Eichen gepflanzt werden - möglicherweise ebenfalls von Schülern der Pestalozzischule als weiterer Schritt hin zu einer engeren Kooperation. Denn die Schule wünscht sich mehr Gelegenheiten, damit die Schüler im Rahmen der Berufsorientierung angemessene soziale Erfahrungen machen können.

Gemeinsam auf ein Ziel hin zu arbeiten, zudem noch bei Wind und Wetter in der freien Natur, unmittelbaren Kontakt mit dem Thema " Wald" zu bekommen und am Ende ein fertiges Ergebnis zu sehen, das seien wichtige Erfahrungen für seine Schüler, sagte dazu der Klassenlehrer Joachim Wiedermann: " Viele Jugendliche kommen ja kaum raus aus der Stadt."

SCHÜLER BAUEN EINEN WILDSCHUTZZAUN: Ein Waldpraktikum hat die Klasse 8a der Pestalozzischule jetzt im Heger Holz absolviert. Foto: Elvira Parton

Wie schon vorher bei der großen Pflanzaktion mehrerer Schulen im Gehn (wir berichteten) unterstützte das niedersächsische Forstamt Palsterkamp auch dieses Projekt zur Umweltbildung mit seiner fachlichen Anleitung.

Das nötige Material stellte hier die Heger Laischaft als Träger des Aufforstungs-Projekts. Im kommenden Herbst sollen auf der Fläche an der Sedanstraße junge Buchen und Eichen gepflanzt werden - möglicherweise ebenfalls von Schülern der Pestalozzischule als weiterer Schritt hin zu einer engeren Kooperation. Denn die Schule wünscht sich mehr Gelegenheiten, damit die Schüler im Rahmen der Berufsorientierung angemessene soziale Erfahrungen machen können.

Entsteht daraus eine engere Kooperation?

Jessica Teuber und Britta Spratte haben die drei Tage im Wald jedenfalls gut gefallen - auch wenn es zwischendurch mal heftig geregnet hat: " Echt' cool" sei das gewesen, sagten die beiden gestern, und wer die Jugendsprache kennt, weiß, dass dies ein Kompliment und keine Klage über kalte Füße ist.


Anfang der Liste Ende der Liste