User Online: 1 | Timeout: 09:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
NUSO-Archiv - Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Am Ziel: Etwas geschafft, aber zufrieden
Zwischenüberschrift:
Erlebnisse bei einer Paddeltour des Osnabrücker Wassersportvereins auf der Hase
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:

Kanuwandern ist ein Vergnügen für alle Altersgruppen. Bei einer Tour des Wassersportvereins Osnabrück am Samstag genossen alt und jung gleichermaßen das beschauliche Dahingleiten auf der Hase. 55 Teilnehmer legten auf dem Abschnitt zwischen Wissingen und dem Carolinum in ihren Kunststoffbooten rund zwölf Kilometer zurück.
Am Ziel angelangt, zogen die meisten etwas geschafft aber zufrieden ihre Boote aus dem Wasser. Besondere Erlebnisse wurden gerade von der jüngeren Generation noch heiß diskutiert. " Hast du die tote Bisamratte gesehen?" fragte Jürgen Lenger (15) einen Paddelkollegen. Auch ein Schwan habe unterwegs friedlich den Weg des Kanus gekreuzt. Am Stahlwerkswehr hatte das Team um Organisator Werner Nowak eine sogenannte " Rutsche" installiert, um die risikolose Durchfahrt zu ermöglichen. Wer an dieser Stelle nicht mehrere Liter Wasser aufnehmen wollte, mußte vorher mit einer " Spritzdecke" das Boot abdichten. Susanne Buchholz (13) kehrte aber aus einem anderen Grund pitschnaß zurück. " Wir haben uns unterwegs ständig naßgespritzt."

Besondere Aufmerksamkeit verdiente die Jungfernfahrt des siebenjährigen Andreas Leitmann. Zum ersten Mal absolvierte der jüngste Teilnehmer alleine im Kanu eine solche Strecke. Mit wasserdichter Kleidung und Helm war er bestens für das kleine Abenteuer gerüstet. " Alles prima gelaufen", fand der Knirps. Nur gut, daß die Eltern und Begleitschutzfahrer des Vereins den jungen Paddler nicht aus den Augen ließen.

Als ältester Teilnehmer absolvierte Günter Zschaler (71) die Strecke. " Auf dem Wasser kann man richtig die Seele baumeln lassen." Angefangen hat er mit dem Kanuwandern bereits 1949. Nach einer längeren Pause gehört heute der Spreewald zu seinen Lieblingsrevieren.

Günter Wehmeier betonte als 1. Vorsitzender, daß für den Verein das umweltgerechte Verhalten der Kanuten besonders wichtig sei. Die Teilnehmer würden angewiesen, Tiere so wenig wie möglich zu stören und Uferböschungen nicht zu beschädigen.( fan)

Bilduntertitel:

SILBERN GLÄNZT DAS HASEWASSER IM GEGENLICHT: Eine stimmungsvolle Impression vom Zieleinlauf der Paddeltour am Herrenteichswall. Foto: Gert Westdörp
Autor:
fan


Anfang der Liste Ende der Liste