User Online: 2 | Timeout: 11:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Leitbild für die Haseaue
Zwischenüberschrift:
"Hase-Forum" sammelte Ideen für Flußrevitalisierung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Rieste
Die Mitglieder des " Hase-Forums" haben während ihrer dritten Sitzung das Leitbild für die Haseaue verabschiedet: Schwerpunktziel des Katalogs ist es, den Fluß wieder der Natur anzunähern.
Das Hase-Forum wurde durch den Verein zur Revitalisierung der Haseauen gegründet und setzt sich aus jeweils einem Sprecher der Landwirtschaft, des Naturschutzes, der Wasserwirtschaft und des Tourismus zusammen.

Mit Hilfe dieses Arbeitskreises sollen Differenzen zwischen den Konfliktpartnern Landwirtschaft-Naturschutz-Tourismus abgebaut und konstruktive Lösungsansätze erarbeitet werden, erläuterten Heinrich Kramer vom Landvolkverband Bersenbrück und Wilhelm Kormann, Geschäftsführer des Zweckverbandes Erholungsgebiet Hasetal, die Arbeit des Forums.

Das Leitbild spricht sich für eine größere Naturnähe des Fließgewässers aus. So soll zum Beispiel die natürliche Fließdynamik der Hase in geeigneten Bereichen zugelassen werden. Bei allen Vorhaben wird dem Prinzip der Freiwilligkeit höchste Priorität beigemessen: Nur in gemeinsamer
" Beitrag zur lokalen Agenda 21 leisten"

Abstimmung mit allen Interessenvertretern könnte die Revitalisierung der Haseaue Fortschritte machen und das Leitbild langfristig umgesetzt werden.
Unterstützung bekommt das Hase-Forum durch die regionalen Arbeitsgruppen im Hasegebiet. Gemeindeübergreifend haben sich Vertreter aus den einzelnen Interessenbereichen zu sechs Arbeitskreisen zusammengeschlossen. Die Aufgaben dieser örtlichen Gruppen sind die Umsetzung der entwickelten Leitziele auf die jeweilige Region und die Erarbeitung konkreter Projekte. " Bei der Ausweisung vor Ausgleichsund Ersatzflächen im Rahmen der Raumplanung könnten die Gemeinden zum Beispiel stärker zusammenarbeiten und in Abstimmung mit der Landwirtschaft zusammenhängende Kompensationsflächen ausweisen", betonte Ludger Pott, Amtsleiter der Naturschutzbehörde im Landkreis Emsland. Die Geschäftsführerin des Vereins zur Revitalisierung der Haseauen, Ute Wischmeyer, betonte: " Mit dem Hase-Forum und den regionalen Arbeitsgruppen wollen wir einen Beitrag zur lokalen Agenda 21 leisten und unter intensiver Bürgerbeteiligung die Haseaue ökologisch erschließen.


Anfang der Liste Ende der Liste