User Online: 1 | Timeout: 20:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zuerst die Kaffeemaschinen im Lehrerzimmer abgeschaltet
Zwischenüberschrift:
Berufsschüler warem beim Energiesparen erfolgreich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zuerst die Kaffeemaschinen im Lehrerzimmer abgeschaltet

Berufsschüler waren beim Energiesparen erfolgreich

Was kostet ein Overheadprojektor, wenn er eine volle Stunde läuft? Immerhin 15 Pfennig. In den Berufsbildenden Schulen am Schölerberg liefen die Projektoren oft stundenlang, jetzt werden sie nach Gebrauch ausgeschaltet. Auch beim Licht, bei der Heizung und sogar beim Kaffeekochen wird jetzt höllisch auf die eingesetzte Energie geachtet. Mit Erfolg: 1997 hat die Schule ihre Energiekosten um 22774 DM gesenkt.

In jedem Klassenraum hängt ein Thermometer, und zwei Energiebeauftragte passen auf, daß es nicht wärmer wird als 20 Grad. Auch beim Lüften und bei der Beleuchtung legen Schüler und Lehrer mehr Sensibilität an den Tag. Das Ziel heißt weniger CO2. Um so besser, wenn sich das auch in Mark und Pfennig auswirkt. Die Schule hat mit der Stadt eine Vereinbarung getroffen, daß sie über 40 Pro-. zent der eingesparten Kosten selbst verfügen darf. Das ist natürlich ein Anreiz. Drei Lehrer, Ansgar Ciesilski, Karin Ewald und Ewald Woltmann haben zusammen mit Schülern eine Energiespargruppe gegründet. Sie Startern einen Wettbewerb, um die kreativen Kräfte für einen Slogan, ein Logo und ein Poster zu gewinnen. Auf Betreiben der Gruppe, wurden die Heizkörper mit Thermostatventilen ausgestattet. Projekttage vurden initiiert, dabei wirkte Ursula Wilm-Chemnitz von der Pädagogischen Umweltberatung an Schulen (Pubs) mit. Eine Schwachstellenanalyse verschaffte den Schülern freien Zugang zu allen Räumen, natürlich auch zum Lehrerzimmer. Dort wurden die Energie-Inspekteure gleich fündig, denn die Warmhalteplatten der Kaffeemaschinen liefen im Dauerbetrieb. Nicht gerade eine Kleinigkeit, denn eine Kaffeemaschine verbraucht noch mehr als ein Overheadprojektor. Jetzt wird der Kaffee in Thermoskannen warmgehalten.

In der Sporthalle stießen Lehrer, Schüler und Hausmeister auf eine energiezehrende Lüftungsanlage, die ständig mit voller Kraft läuft. Sie soll demnächst eine Computersteuerung bekommen. Das Geld dafür hat sich die Schule mit ihren bisherigen Anstrengungen selbst verdient. 40 Prozent der eingesparten Energiekosten im ersten Jahr - das sind immerhin 9 100 DM. (rll)
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste