User Online: 1 | Timeout: 07:37Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Regen für das "Örtchen"
Zwischenüberschrift:
Waldschule Lüstringen verbraucht weniger Wasser
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wenn die I-Männchen der Waldschule Lüstringen mal " austreten" müssen, steigt der Trinkwasserverbrauch nur beim Händewaschen an. Für die Toilettenspulung rauscht Regenwasser durch die Leitung. Die Stadt hat für 40000 DM eine Pilotanlage installiert, die den gesamten Niederschlag von der 300 (Quadratmeter großen Dachfläche auffängt. Fünf Tanks im Keller fassen zusammen 10000 Liter, und wenn der Regen ausbleibt, fließt automatisch Leitungswasser nach.

Vor der Presse erläuterten die Hochbauingenieure Karl-Heinz Ellinghaus und Rudolf Günther gestern, wie die Anlage funktioniert: Von der Dachrinne fließt das Wasser durch ein Grobfilter in die Kunststofftanks, eine Pumpe mit Druckbehalter befordert es zu den Spülkästen. " Optimal wäre es, wenn man auf die Pumpe verzichten könnte", meinte der Umwelt-Ingenieur, aber dann hätten die Tanks höher angebracht werden müssen und dafür reichte der Platz nicht aus. Wer ein Haus baut, meint Karl Heinz Ellinghaus, könne das Regenwasser-Reservoir ja von Anfang an einplanen.

Die Anlage in der Waldschule ist die erste in einem öffentlichen Gebäude. Mit 40 000 DM wurde sie relativ teuer, aber diese Kosten resultieren auch daraus, daß die 25 WCs und 16 Urinale mit einem neuen Leitungsnetz versehen werden mußten. Wirtschaftlichkeit war nicht vorrangiges Ziel der Umrüstung, vielmehr sollte mit der Anlage umweltfreundliche Technik in der Praxis demonstriert werden. Aus diesem Grund zahlte der Umweltschutzbeauftragte einen Zuschuß aus einem Etat.

Mit einer Wassersäule von 826 mm pro Jahr bietet sich Osnabrück nach Ansicht der Hochbauamtsspezialisten für die Regennutzung an. Aber bisher hatten sie mit der neuen Errungenschaft nicht sehr viel Glück: Seit den Sommerferien ist die Zisterne in Betrieb, aber just in dieser Zeit wurden die Niederschlage den Erwartungen nicht gerecht.

NICHT HEIZÖL, sondern Regenwasser wird in diesen Tanks gespeichert. Eine Pumpe befördert es in die Spülkästen der Waldschule Lüstringen.

Foto Jörn Martens
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste