User Online: 1 | Timeout: 02:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Historisch-ökologische Spurensuche im Schinkel
Zwischenüberschrift:
Exkursionen für Lehrer - Fortbildung im Bereich Umwelt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Warum wurde der Klushügel mitten durchgeschnitten? Gibt es noch wilde Natur in Schinkel? Was passiert mit dem ehemaligen Klöckner-Gelände? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Projektes Natur und Umwelt in der Stadt Osnabrück (NUSO) im Rahmen der regionalen Lehrerfortbildung.

Bei Exkursionen wurde die Geschichte des Stadtteils Schinkel an verschiedenen Lernorten deutlich gemacht. Anhand des Straßenverlaufs der alten und neuen Buerschen Straße konnte erkundet werden, welche gravierenden Einschnitte das städtische Landschaftsbild mit dem 1913 vorgenommenen Klusdurchstich zur Stadtteilanbindung erfuhr und wie sich die zahlreichen Eisenbahnstrecken auf das Leben auswirkten. Schinkel galt immer als " Stadt hinter der Bahn".
Einer der Höhepunkte war ein Abstecher bei der alten Hase auf dem ehemaligen Klöckner-Gelände (künftig Hasepark), wo sich unvermutet mitten in der Stadt die Natur einen Bereich zurückerobert und eine wild-romantische Uferlandschaft geschaffen hat. Einen krassen Unterschied zeigte dagegen die neue Hase: völlig verschlammt und sauerstoffarm, mit ungezählten Abfallen verdreckt.
" Vielleicht können wir eine Flußpatenschaft übernehmen und mit unseren Schülern die Hase in diesem Abschnitt säubern", schlugen spontan einige Pädagogen vor. Damit könne die angestrebte Renaturierung unterstützt werden. Sensationell war die Entdeckung eines Roten Milans über dem Klöckner-Gelände. Er ist in Osnabrück und Umgebung nur selten zu finden.
" Global denken - lokal handeln", fordert das Niedersächsische Kultusministerium in seinen Empfehlungen für die Umweltbildung an gemeinbildenden Schulen. Dazu gehört, wie Projektleiter Dr. Gerhard Becker betonte " Die Öffnung von Schule und das Aufsuchen außerschulischer Lernorte." Bei einer Abschlußrunde in der Gesamtschule wurde lebhaft darüber diskutiert, wie die Umweltgeschichte des Schinkels in den Unterricht einbezogen werden kann. Außerdem soll die Zusammenarbeit zwischen NUSO und der Gesamtschule weiter ausgebaut werden.


Anfang der Liste Ende der Liste