User Online: 4 | Timeout: 22:59Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nettetal-Mühle darf ab sofort wieder klappern
Zwischenüberschrift:
Verwaltungsgericht tagte vor Ort — Vergleich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Acht Wochen lang durfte die Wassermühle Nettetal nicht mehr richtig klappern aber jetzt kann Hobby-Müller Martin Läer wieder mahlen. Zum Ortstermin trat das Verwaltungsgericht Osnabrück in der Mühle zusammen. Die Verhandlung endete mit einem Vergleich: Ab sofort nimmt der Landkreis seine Verfügung zurück, nach der die Staumarke um 50 Zentimeter gesenkt werden mußte (wir berichteten). Der Unterhaltungsverband Obere Hase verpflichtet sich, bis zum 30. Juni das Ufer provisorisch zu reparieren. Einziges Zugeständnis, das Müller Martin machen muß: Während der Instandsetzungsarbeiten verzichtet er auf sein Recht, bis zur Höchstmarke zu stauen.

Um das Staurecht gibt es Streit, seit Martin Läer die Mühle zu neuem Leben erweckt hat: Die Landwirte, deren Wiesen an die Nette grenzen, beklagen sich über eine zunehmende Vernässung. Der Freizeit-Müller steht auf dem Standpunkt, der Unterhaltungsverband habe dafür zu sorgen, daß die Uferlinie abgesichert wird, um ein Überfluten der Wiesen zu verhindern.

Auch nach dem Vergleich ist die Frage nicht endgültig geklärt, denn die jetzt vorgesehene Ufererhöhung um zehn Zentimeter wird nur als provisorische Maßnahme angesehen. Kosten in Höhe von 60 000 DM sieht der Unterhaltungsverband Obere Hase auf sich zukommen, falls er das

Ufer dauerhaft sichern muß. Diese Summe, erklärte Geschäftsführer Friedel Hemker, könne der Verband nicht aufbringen.

Ob es überhaupt dazu kommen muß, ist offen. Immerhin hat auch Oberkreisdirektor Wolfgang Kreft signalisiert, daß andere Lösungen denkbar sind etwa ein Ankauf der Wiesen durch den Landkreis, um ein (Feucht-) Biotop zu schaffen.

Der Vergleich hat aber auch deutlich gemacht, daß an dem uralten Staurecht offenbar nicht zu rütteln ist: Es ist klipp und klar formuliert und läßt anders als manche Bestimmungen von heute kein Wenn und Aber zu. rll
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste