User Online: 2 | Timeout: 12:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Öliges Gemisch färbte die Hase signalrot
Zwischenüberschrift:
Gestern abend: Alarm für die Gewässerschützer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Öliges Gemisch färbte die Hase signalrot
Gestern abend: Alarm für die Gewässerschützer

Signalrot färbte sich gestern die Hase. Zwischen Herrenteichsbrücke und Pernickelmühle überzog ein öliges Gemisch die Wasseroberfläche, verdichtete sich an einigen Stellen, riß an anderen durch die leichte Strömung wieder auf. " So eine Sauerei", schimpften Passanten, während Feuerwehrmänner und Polizisten zunächst einmal versuchten, die Enten wegzujagen und vor der Berührung mit dem giftigen Stoff zu bewahren. Bei Arbeiten an der Herrenteichsbrücke war Mennige in die Hase gelangt - für die Gewässerschützer wurde Alarm gegeben.
Rote Mennige ist ein bleihaltiges, wasserunlösliches Pulver, das unter anderem als Grundierungsmittel für Eisenanstriche benutzt wird. Der chemische Stoff war gestern auf die Unterseite der Herrenteichsbrücke aufgetragen worden. Möglicherweise, so vermutete ein Vertreter der ausführenden Firma gestern abend, stieg der Wasserstand, und die Gerüste, auf denen sich der Giftstoff abgelagert hatte, wurde überspült.
Das Wehr am Pernickelturm war geschlossen, und so hielt sich die Verschmutzung der Hase auf dem Teilstück am Herrenteichswall in Grenzen. Die Feuerwehr legte zunächst eine Ölsperre. Kurz nach 19 Uhr kam schließlich ein Saugwagen des Klärwerks. Die Männer arbeiteten bei Flutlicht.......
" Keine fühlbare Schädigung" wird die gestrige Haseverschmutzung nach Meinung von Friedrich Hemker, Geschäftsführer des Wasserverbandes Obere Hase, nach sich ziehen. Allerdings könne ein Teil des Bleis vor dem Absaugen schon auf den Grund des Flusses abgesackt sein. Hemker wies darauf hin, daß die Hase im Stadtgebiet nicht " tot" sei und in der Güteklasse für Gewässer mit der Skala von eins bis vier noch bei " zwei bis drei" einzustufen sei.
Der gestrige Verschmutzung, so Hemker und Einsatzleiter Fricke von der Feuerwehr, sehe nur " sehr schlimm" aus. Unsichtbare Einleitungen fielen weniger ins Auge. Zum Beispiel, wenn nach Regenfällen das Öl von den Parkplätzen in die Hase abflösse. Die " private" Verunreinigung sei nur ein Teil dessen, was der Fluß aushalten müsse.
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste