User Online: 1 | Timeout: 00:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
"Vergiften uns nicht selbst"
Zwischenüberschrift:
Kleingärtner wehren sich geenen Vorwürfe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrücks Kleingärtner wehren sich gegen Vorwürfe, in ihren Gärten würde alles " totgespritzt". Dazu hieß es in einer Vorstandsitzung des Bezirksverbandes ,, VVas wir säen, pflegen und ernten, verzehren wir schließlich selbst, und man darf uns doch nicht für so dumm halten, daß wir uns selbstt vergiften würden." Vernünftiger Pflanznschutz sei freilich notwendig. Was jedoch die neuen Propheten zu diesem Thema von sich geben würden, das stehe bereits seit vielen Jahren in den Vereins-Satzungen.

Eine längere Diskussion mit unterschiedlichen Meinungen gab es bei dieser Vorstandssitzung, in der alle Vereinsvorsitzenden teilnahmen, zum Thema Stromanschlüsse in Kleingartenanlagen. Hingewiesen wurde auf Kommentare zum neuen Bundeskleingartengesetz, in denen es heißt, daß Kleingartenlauben nur in einfacher Ausführung zu nutzen seien, daß also Anschlüsse an Gas-, Strom- oder Telefonnetze nicht zulässig seien. Nach den Worten von Fachberater Axel Sievers hat auch das Grünflächenamt noch keine klare Meinung, habe aber zur Kenntnis genommen, daß die Bezirksregierung Weser-Ems der Auffassung sei: Stromanschlüsse gehören nicht zur kleingärtnerischen Nutzung.

Bezirksvorsitzender Dr. Karlheinz Müller vertrat in dieser Sitzung die Meinung, bei den Entscheidungen über ,, Strom oder nicht Strom" müsse jeder Verein sein eigener Herr bleiben. Voraussetzung für eine Zustimmung durch die Generalversammlungen sei auf jeden Fall das Einverständnis des Grundeigentümers zu den Stromanschlüssen. Müller warnte jedoch davor, gestattete Stromanschlüsse beim Wechsel von Kleingarteninhabern in die Schätzung des Bestandes mit einzubeziehen. " Sonst werden die Gärten noch weiter teurer und das entspricht nicht der sozialen Verpflichtung der Kleingärtnerorganisation."


Anfang der Liste Ende der Liste