User Online: 3 | Timeout: 21:43Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Biologischer Gartenbau
Zwischenüberschrift:
Vortragsreihe der Verbraucherberatung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Anstelle der Einzelberatung im biologischen Gartenbau, die bisher dienstags von 16 bis18 Uhr lief, hat sich die Osnabrücker Einrichtung der Verbraucher-Zentrale Niedersachsen (VZN) entschlossen, künftig montags zwischen 18 und 20 Uhr Vorträge zu bestimmten Themen anzubieten. Die jetzt geplanten Vorträge bauen aufeinander auf, können jedoch unabhängig voneinander besucht werden. Im Anschluß daran ist Zeit zur Diskussion und Erläuterung spezieller Fragen gegeben.

Die Vortragsreihe startet am Montag, 19. November, mit dem Thema ,, Der Boden'". Es geht dabei um Bodenaufbau und - leben, Pflege und Bearbeitung, Bodenprobe und Zeigerpflanzen.

" Der Komposthaufen und das Hügelbeet" steht am 26. November auf dem Programm. Besprochen werden Aufbau und Inhaltsstoffe des Kompostes und wie ein Hügelbeet gebaut wird.

Am 10. Dezember geht es um " Biologische Düngung, Mischkulturen, Mulchen", speziell um Pflanzenbedürfnisse, Gründüngung und Pflanzennachbarschaften.,, Ökologischer Pflanzenschutz und praktische Schädlingsbekämpfung" ist das Thema am 17. Dezember. Angesprochen werden dabei Pflanzenpflegemittel, Schädlinge und Nutzlinge sowie " natürliche" Gifte.

Die VZN-Osnabrück hat ihre Beratungsstelle in der Krahnstraße/ Ecke Dielingerstraße. Telefonische Auskünfte werden unter 2 27 79 erteilt.

Am Pappelsee wird es endlich lebendig! Ein

Schwimmbagger und ein Schöpfrad zur Sammlung des Sandes haben die Arbeit am " zweiten Wüstensee" aufgenommen. Wie berichtet, entsteht neben dem Pappelgraben zwischen Prenzler- und Jostesweg ein 3, 30 m tiefer und durchschnittlich 50 m breiter ständiger See mit einem Spazierweg rundherum. Größere Regenwassermengen, die aus der bebauten Umgebung abfließen, sollen künftig besser dosiert an den Pappelgraben abgegeben werden. " Je nach Absatz des Füllsandes" gehen die Baggerarbeiten weiter doch Ist die beauftragte Firma " guten Mutes", da das Material unter Marktpreis verkauft werde und bekanntlich der Appetit beim Essen komme. Foto: Westdörp


Anfang der Liste Ende der Liste