User Online: 2 | Timeout: 07:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Als der Westerberg bebaut wurde
Zwischenüberschrift:
Zur Geschichte eines alten Gebäudes: Edinghäuser Straße 7
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Kaum ein Spaziergänger geht an diesem Haus auf der Edinghäuser Straße vorüber, ohne sich beunruhigt zu fragen, warum dieses, in seinem Mauerwerk völlig intakte Haus, das seit Monaten leer steht, dessen Fenster eingeschlagen worden sind und das zunehmend demoliert wird, dem langsamen Verfall preisgegeben wird.
Erbaut wurde es vor 112 Jahren und ist damit eines der ältesten Häuser vor den Stadttoren, wo seit 1843 die Bebauung freigegeben worden war. Es stand bereits, als 1872 die Heger Laischaftsgärten am Westerberg verkauft wurden und damit die erste große Bebauung des Westerberges einsetzte, die in erstaunlich kurzer Zeit durchgeführt wurde. Infolge des Anschlusses der Stadt an Preußen hatte Osnabrück einen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen, der die Expansion der Wohngebiete notwendig machte. Während sich in den unteren Straßenzügen des Westerberges, die in Anlehnung an die alten Heckenwege der Laischaftsgärten festgelegt wurden, das mittlere und Kleinbürgertum ansiedelte, standen im oberen Bereich bereits einzelne Villen, die adligen Familien oder Industriellen gehörten. Auch das Haus der Edinghäuser Straße wurde von einem adligen Bauherrn errichtet, ......
Aus dieser früheren Zeit der noch nicht planmäßigen Bebauung des Westerberges ist es das einzige Wohnhaus, das erhalten geblieben ist. ...
Entsprechend seinem ehemaligen Standort inmitten eines großen Gartens mit wertvollem Baumbestand, fern der städtischen Bebauung, ist es als freistehendes Bauwerk gekennzeichnet, d. h. alle vier Seiten des Hauses sind gleichermaßen durchgebildet. Im Unterschied dazu weisen die wenig späteren Häuser des Westerberges oder etwa auch der Katharinen- und Arndtstraße die für die Stadthäuser des 19. Jahrhunderts typische Unterscheidung zwischen Schaufassade an der Straßenfront und architektonisch nicht durchgestalteter Gartenseite auf. ....
Autor:
Jutta Held


Anfang der Liste Ende der Liste