User Online: 1 | Timeout: 06:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Heger-Tor-Wall-Bäume werden umgepflanzt
Zwischenüberschrift:
Ausbau der Dielingerstraße macht geringe Veränderungen erforderlich
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wenn es um den Baumbestand in der Stadt Osnabrück geht, werden die Osnabrücker hellwach. Vor mehr als zehn Jahren wären sie sogar noch für die Erhaltung von Baumgruppen auf die Barrikaden gegangen. Unvergessen bleiben hier die anhaltende Empörung und der " Baumkrieg", die ausgelöst wurden, als beim Ausbau des Inneren Ringes alte Bäume den neuen Fahrbahnen der Straßen weichen mußten. Jetzt geht es wieder um sechs Bäume auf dem Heger-Tor-Wall. Damit der Ärger jedoch nicht unnütz   ausbricht, soll hier gesagt werden, was geschieht.

Der Ausbau der Dielingerstraße führte zum Abbruch einer Häuserfront vom Heger-Tor-Wall bis hin zur neuen Verbindungsstraße mit der Hakenstraße. Im Zuge der Ausbauarbeiten der Dielingerstraße werden nunmehr auch Veränderungen im Einmündungsbereich zum Wall erforderlich. Stadtbaurat Klöcker: " Um die Arbeiten plangerecht ausführen zu können, muß die rechte Fahrspur des Walles (in Richtung Heger Tor) durch eine Aufstellspur für Linksabbieger aufgeweitet werden. Diese Umstellung erfolgt unabhängig von dem Problem der Verschwenkung der Lotter Straße. Hier ist bekanntlich noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Die Anlage der Aufstellspur macht es erforderlich, daß vier große Linden, eine Rotbuche und eine veredelte Eiche umgesetzt werden müssen."
Wer nun also heute oder am Montag Mitarbeiter des Grünflächenamtes anrücken sieht, sollte nicht gleich mit dem Schimpfen beginnen. Der große Kran, der auf dieser Baustelle in Erscheinung tritt, soll nämlich die sechs Bäume nicht etwa ausreißen, damit sie für alle Zeiten verschwinden, er hat vielmehr die Aufgabe, die sechs Bäume aus dem Erdreich zu heben, um sie einige Meter weiter, in Richtung Regierungsgebäude, in vorbereitete Pflanzgruben wieder einzufügen. Jetzt geht es also darum, die Daumen dafür zu drücken, daß die umgesetzten alten Bäume am neuen Standort auch wieder anwachsen und im nächsten Jahr gesundes Laub tragen.
Autor:
Hans Wolfgang Kindervater


Anfang der Liste Ende der Liste