User Online: 2 | Timeout: 19:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ferienfreizeitspaß vor 50 Jahren an der Hollager Mühle
Zwischenüberschrift:
Traurige Erinnerungen an die Pinguine
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Das unbekannte Foto der vergangenen Woche zeigte die vier Pinguine des Versandhauses Nordland an der Meller Straße 270. Joachim Behrens berichtet uns, dass die Pinguine in einer kleinen Anlage links vom Haupteingang direkt neben dem Gehweg an der Meller Straße″ gelebt haben.
Die vier kleinen Gesellen weckten eher traurige Erinnerungen. Peter O. schreibt, dass er sich noch gut an die Pinguine erinnern kann. Dass es sich hierbei aber nicht um eine artgerechte Tierhaltung handeln konnte, wusste er schon damals: „[...] Es stank dort erheblich. Mir taten nur diese kleinen Kerleleid, denn der Auslauf war nun auch nicht sehr groß.″ Was aus den Pinguinen geworden ist, ist nicht bekannt. Das Gehege selbst wurde erst im Jahr 2000 abgebaut.
Auch die Geschichte des einst deutschlandweit agierenden Unternehmens kann nur lückenhaft rekonstruiert werden. Laut Joachim Behrens baute die Firma Nordland um 1950 ihr großes Hauptgebäude an der Meller Straße 270. In einer Anzeige vom 25. März 1955 im Osnabrücker Tageblatt schreibt das Versandhaus selbst über sich: Das erste Wahrzeichen des neu erstandenen Osnabrück ist für Besucher, die auf der Meller Einfallstraßein die Stadt kommen, das blendend weiße, moderne Gebäude der Nordland GmbH, eines der größten deutschen Textil-Versandhäuser.″ Am 23. September 1955 eröffnete das expandierende Unternehmen ein Kaufhaus mit gleichem Namen an der Großen Straße 80/ 81. Um Kunden anzulocken, hatte sich das Textilversandhaus etwas ganz Besonderes für diesen Tag einfallen lassen. Man schickte einen Pingumann″ durch die Stadt und der Erste, der ihn erkannte, bekam 100 DM geschenkt. Aber all diese werbewirksamen Aktionen bescherten dem Unternehmen keinen dauerhaften Erfolg. Wie uns Joachim Behrens mitteilt, musste das Kaufhaus 1958 schließen, sein Nachfolger an der Großen Straße wurde das Textilhaus Dieler. 1963 musste das Versandhaus Nordland GmbH Insolvenz anmelden. Kurze Zeit später zog das Kreiswehrersatzamt in das Verwaltungsgebäude an der Meller Straße 270.
Nächste Woche beginnen am Freitag in Niedersachsen die lang ersehnten Sommerferien. Viele Osnabrücker Schüler werden dann wieder einen Teil ihrer Ferien mit Ferienpass-Aktionen verbringen. Auch die Kinder auf dem unbekannten Foto der heutigen Woche haben an einer solchen Freizeit teilgenommen und zwar im Juli 1962.
Zu dieser Zeit nannte sich dieses Ferienangebot noch Stadtranderholung. Aber die Mädchen und Jungen vor 50 Jahren hatten genauso viel Spaß an dem organisierten Ferienprogramm wie die Kinder heute. Gehörten Sie vielleicht zu der Kinderschar, die auf dem Foto am gedeckten Tisch sitzt? Oder erkennen Sie eines der anderen Kinder auf dem Foto wieder? Wie haben Sie damals Ihre Schulferien verbracht? Wir freuen uns auf Ihre Geschichten.

Bildtexte:
Die vier Maskottchen des Versandhauses Nordland.
Aus den Anfängen der Stadtranderholung entwickelte sich später der Ferienpass.
Fotos:
Kurt Löckmann, Sammlung Behrens
Autor:
ek


Anfang der Liste Ende der Liste