User Online: 1 | Timeout: 07:07Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Jetzt leuchtet es auch in Takamanda
Zwischenüberschrift:
Osnabrücker Zoo eröffnet „Zoo-Lights″
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Zum vierten Mal erstrahlen im Osnabrücker Zoo die Zoo-Lights″. Die tierischen Lichtskulpturen leuchten ab sofort wieder in der Abenddämmerung und haben in diesem Jahr sogar Zuwachs bekommen.

Ein bisschen gespenstisch und fast lebendig sehen sie aus, diese teilweise überlebensgroßen Lichtfiguren, die in der Dämmerung aus den Büschen und zwischen den Bäumen hervorblicken. Jetzt, wo langsam die dunkleren Jahreszeiten einsetzen, erhellen die Figuren den Besuchern des Osnabrücker Zoos den Weg. Etwa 120 von ihnen sind über den ganzen Zoo verteilt, darunter Tiger, Faultiere und Papageien. Eines der Highlights ist eine Elefantenherde mit Jungen, die in einem kleinen Waldstück nahe dem Eingang in Szene gesetzt ist.

Wir möchten die Besucher zu einem Dämmerungsspaziergang durch den Zoo einladen″, sagt Margarita Weißbäcker, Veranstaltungskauffrau beim Zoo Osnabrück. Die Lichtfiguren seien in den vorherigen Jahren auf durchweg positive Resonanz gestoßen, deshalb habe man sich in diesem Jahr entschieden, die Ausstellung noch zu erweitern. Gleichzeitig verleiht der Osnabrücker Zoo erstmals auch einige seiner Figuren. Die Giraffen sind deshalb nur wenige Abende lang zu sehen. Dazugekommen sind dafür unter anderem Luchse, eine zweite Tigerfamilie, Cobras und Erdmännchen.

Erstmals sind die Lichtfiguren außerdem jetzt auch in der Safari-Welt Takamanda zu sehen. Wer dort vor der etwa hüfthohen, leuchtenden Heuschrecke steht, kann sie außerdem nach ein paar Sekunden auch laut zirpen hören. Wir haben einige der Figuren zusätzlich mit Musikinseln ausgestattet″, so Weißbäcker. Diese seien aber nur dort zu finden, wo sie die Tiere in angrenzenden Gehegen nicht störten.

Eine offizielle Eröffnungsfeier werde es wegen der Corona-Pandemie nicht geben, aber die Besucher der Löwenmahlzeit am Freitagabend bekamen zumindest schon mal eine kleine Vorschau auf die Ausstellung. Wegen der aktuellen Lage müsse der Zoo ohnehin darauf achten, dass es nicht zu Menschenansammlungen kommt. Deshalb würden wir die Figuren gerne schon eher anschalten, damit sie nicht nur in den letzten zwei Stunden der Besuchszeit richtig zu sehen sind, aber im Tageslicht kommen sie leider nicht zur Geltung″, erklärt Weißbäcker. Zum Glück wird es ja in den nächsten Wochen früher dunkel, dann haben die Besucher die Gelegenheit, sich in aller Ruhe die Tiere anzusehen. Die beleuchteten und die echten.″

Noch bis zum 31. Oktober sind die Zoo-Lights″ im Osnabrücker Zoo zu sehen.

Bildtexte:
Die Luchse gehören zu den Neuzugängen bei den Zoo-Lights″ im Osnabrücker Zoo. Die Wölfe beäugen sie schon neugierig.
Eine Elefantenfamilie schaut zwischen den Bäumen hervor.
Erstmals werden einige der Figuren nicht nur zu sehen sondern auch zu hören sein. Diese Grille zirpt zum Beispiel in Takamanda.
Fotos:
Swaantje Hehmann
Autor:
Leonie Plaar


Anfang der Liste Ende der Liste