User Online: 1 | Timeout: 01:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Immer mehr teilen sich ein Auto
Zwischenüberschrift:
Stadt will Carsharing fördern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Die Stadtwill dazu beitragen, dass sich immer mehr Menschen ein Auto teilen. Der Rat stimmte geschlossen für fast gleichlautende Vorschläge von Rot-Grün und der FDP, die das sogenannte Carsharing etwa durch Sonderrechte beim Parken gezielt fördern wollen.
Die Verwaltung hat den Auftrag, ein Konzept zu entwickeln, das demnächst im Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung diskutiert werden soll. Nach den Vorstellungen der Ratsmitglieder könnten Sonderparkausweise für Carsharing-Autos ausgegeben oder Extrastellplätze an prominenten Stellen ausgewiesen werden. Auch verbilligtes Parken in den Parkhäusern der OPG sei denkbar. Außerdem sei ein Netz von Ladestationen für Elektrofahrzeuge wünschenswert. Die Verwaltungsolle prüfen, in wieweit Dienstfahrten mit Carsharing-Fahrzeugen erledigt werden könnten.
Die FDP will noch weitergehen: Wenn Carsharing-Plätze auf Privatgrundstücken ausgewiesen würden, solle das erhöht auf die Stellplatzablösung angerechnet werden. Das ist die Verpflichtung für Immobilienbesitzer, eine bestimmte Anzahl von Autostellplätzen zur Verfügung zu stellen oder, wenn das nicht möglich ist, dafür zu bezahlen.
Sprecher aller Fraktionen begrüßten die Ideen. Ziel seies, die Verkehrsträger Auto, Bus, Bahn und Fahrrad zu vernetzen. Ein Carsharing-Auto ersetzt im Schnitt sieben private Pkw″, sagte Michael Hagedorn (Grüne). Die Ratsanträge gehen zurück auf eine Initiative der Stadtwerke, die zu 50 Prozent an der StadtTeilAuto OS GmbH″ beteiligt sind. Bisher sind dort rund 420 Nutzer registriert. Die Nachfrage steigt. Bis 2030 sollen es 2500 Mitglieder sein. Die Mitgliedschaft bringt eine Ermäßigung bei der Nutzung der Stadtteilautos, ist aber keine Voraussetzung dafür. 23 Fahrzeuge sind an 15 Standorten in Osnabrück stationiert. Eine Reservierung ist rund um die Uhr möglich.
Infos zu Kosten, Registrierung, Reservierung und anderen Fragen: www.stadtteilauto.info.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste