User Online: 8 | Timeout: 23:05Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stadtgeschichte für Kinder
Zwischenüberschrift:
Neue Kurzfilme von Sabine Meyer
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Sabine Meyer vom Erzähltheater Osnabrück hat zwei Osnabrücker Sagen für Kinder als Kurzfilme neu interpretiert. Ein schwarzer Pudel, der nicht nur eine gelbhaarige Prinzessin, sondern eine ganze Stadt vor einem Despoten beschützt. Ein pummeliger, kleiner Ochse, der einsam im Stroh liegt und sich im Traum wiederholt mit Königskrone sieht. In niedlichen, kindgerechten Buntstift-Bildern sind diese zwei jeweils zehnminütigen Geschichten nach Art eines Bilderbuchkinos in zwei Filmen auf der Webseite der Stadtbibliothek Osnabrück zu sehen. Begleitet werden die bunten Bilder mit sanften Klavierklängen (Musik: Christoph Guddorf) und der Erzählstimme von Sabine Meyer vom Erzähltheater Osnabrück.

Der Osnabrücker Märchenerzählerin, die bereits eine CD mit Sagen herausgebracht hat, liegt es sehr am Herzen, die Sagen rund um die Stadtgeschichte der Hasestadt auch Kindern nahezubringen. Dafür hat sie sich von den zwei bekanntesten Osnabrücker Sagen über die Stadtgründung und über den Löwenpudel inspirieren lassen, die sie mit liebevoll illustrierten Bildtafeln für Kinder ab fünf Jahren neu interpretiert hat. Während sich in Der kleine Ochse Oscar oder wie Osnabrück seinen Namen bekam″ der Titelheld vom gemobbten Stallbewohner zum König und Namensgeber der Hasestadt mausert, bewahrt Löwenpudel″ Waldemar in Von zwei Königen und einem Pudel mit Löwenmut″ nicht nur sein adliges Frauchen, sondern gleich die ganze Stadt vor dem Angriff Karls des Großen.

Unter www.osnabrueck. de/ stadtbibliothek sind die Kurzfilme bis Anfang Juli auf der Webseite der Stadtbibliothek Osnabrück zu sehen, die als Meyers Kooperationspartner fungiert. Durch die kindgerechten Bilder im Buntstift-Stil und die eingängigen Texte sind die Geschichten auch für Kinder mit geringen Sprachkenntnissen geeignet. Zusätzlich stehen die Geschichten als ausleihbares Tischtheater-Kamishibai (japanisches Papiertheater) inklusive Begleitheft mit den Texten, Spielvorschlägen und den Ursprungssagen in der Kinder-und Jugendabteilung der Stadtbibliothek Osnabrück kostenlos zur Verfügung. Der städtische Fachbereich Kultur hat die Entstehung der Bildtafeln mit Projektmitteln gefördert. Mit ihren Geschichten möchte Sabine Meyer Kinder nicht nur unterhalten, sondern ihnen vor allem Wissen über die Geschichte und Kultur ihrer Stadt vermitteln und nicht zuletzt das Gefühl, sich dort heimisch zu fühlen.

Bildtext:
Märchenerzählerin Sabine Meyer zeichnet die Tiere für ihre Geschichten.
Foto:
Olaf Pieper
Autor:
Uta Biestmann-Kotte


Anfang der Liste Ende der Liste