User Online: 1 | Timeout: 16:06Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hasepark-Großspielplatz schon im Sommer fertig?
Zwischenüberschrift:
Die Bauarbeiten haben begonnen: 15000 Quadratmeter für Jung und Alt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Bauarbeiten für den geplanten Großspielplatz im Hasepark in Osnabrück haben begonnen. Auf einer Fläche von 15 000 Quadratmetern soll ein Angebot für Jung und Alt entstehen, wie der Osnabrücker Servicebetrieb (OSB) mitteilte. Mit Trainingsbereich

Neben dem Spielplatz an der Lerchenstraße im Stadtteil Dodesheide entsteht damit ein zweiter Platz mit einer Fläche von über 10 000 Quadratmetern, der als Mehrgenerationenplatz genutzt werden soll. Für Jugendliche und Erwachsene ist ein Parcours- und Trainingsbereich geplant, auf dem Übungen auf Basis des eigenen Körpergewichts möglich sein sollen.

Ein Großteil der Geräte werde barrierefrei zur Verfügung stehen, wie der OSB in einer Pressemitteilung erklärte, darunter ein rollstuhlgerechtes Karussell oder ein befahrbares Trampolin. Ruhigere Bereiche mit Angeboten für Senioren würden durch weitere Fitnessgeräte an der Hase ergänzt werden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt unterschiedliche Interessengruppen an der Planung des Spielplatzes in der Buerschen Straße beteiligt.

So durften unter anderem die Grundschüler aus dem Hort Schinkel-Kids der Heiligenwegschule drei Tage lang ihre Vorstellungen vom neuen Spielplatz entwickeln. Außerdem wurden Anregungen von Parcourssportlern eingebracht und mit dem Verein für Lebenshilfe sowie dem Behindertenforum die Umsetzung inklusiver Spielangebote beraten.

Im November vergangenen Jahres wurde damit begonnen, Sträucher und Bäume auf beiden Seiten der Franz-Lenz-Straße zu roden. Auf der dem Schinkel zugewandten Seite der Straße mussten zwei Bäume weichen, um eine weitere Unterführung zu bauen. Nach Angaben des OSB sollen rund 5000 der 15 000 Quadratmeter großen Fläche bebaut werden. Der Rest bleibe grün. Außerdem werde eine Toilettenanlage auf dem Gelände entstehen.

Finanziert wird der Spielplatz im Hasepark zu je einem Drittel von Bund, Land und Stadt. Der Großspielplatz ist das erste Projekt des Förderprogramms Soziale Stadt″, durch das 15 Millionen Euro in den Schinkel fließen. Kostenintensives Projekt

Die Kosten für den Spielplatz belaufen sich nach Angaben des OSB auf rund 912 000 Euro. Der Großspielplatz soll für das gesamte östliche Stadtgebiet interessant sein, aber auch die Bedürfnisse der Menschen im Stadtteil Schinkel beachten. Der Hasepark erfährt durch den Großspielplatz eine deutliche Aufwertung im Freizeitbereich″, wird Oberbürgermeister Wolfgang Griesert in der Mitteilung zitiert.

Wann genau der neue Mehrgenerationenplatz fertiggestellt sein soll, steht bislang noch nicht fest. Angestrebt sei eine Eröffnung in diesem Sommer, voraussichtlich gegen Ende der Sommerferien, so der OSB.

Bildtext:
Los geht es: Das Areal um den Bolzplatz an der Buerschen Straße soll mit einen großen Spielplatz aufgewertet werden. Kinder der Kita Schinkel-Kids haben Ideen gesammelt.
Fotos:
Michael Gründel, Gert Westdörp
Autor:
André Pottebaum


Anfang der Liste Ende der Liste