User Online: 3 | Timeout: 12:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Traditionsreiches Geschäft Hotfilter schließt in Osnabrück
Zwischenüberschrift:
Filialleiterin: Neumarkt ist kein guter Standort mehr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Das Geschäft Hotfilter ist eine Institution am Osnabrücker Neumarkt. Nach einigen Jahrzehnten schließt es an diesem Samstag nun aber für immer. Der zentrale Standort war lange Zeit ein Vorteil zuletzt ist er zum Nachteil geworden.

Der Name Hotfilter wird mit einem langen o″ ausgesprochen, denn mit dem englischen Wort hot″, also heiß″, hat er nichts zu tun, sondern ist stattdessen der Name des Firmengründers Wilhelm Hotfilter, der die Privat-Kaffeerösterei 1929 in Nordhorn aus der Taufe hob. In dem Laden am Neumarkt wurden jahrzehntelang Kaffeespezialitäten, Confiserieprodukte und Süßigkeiten verkauft.

Anfang 2016 musste das Unternehmen Insolvenz anmelden. Im selben Jahr übernahm es der Osnabrücker Kaffee-Spezialist Coffee Perfect.

Nun macht die Osnabrücker Filiale dicht. Neben der Friedensstadt gibt es noch Standorte in Rheine und am Stammsitz in Nordhorn. In Osnabrück wird es keine neue Hotfilter-Filiale geben. Die Hasestädter müssen aber trotzdem nicht ganz auf die Leckereien und die Heißgetränke des traditionsreichen Geschäfts verzichten. Viele Hotfilter-Spezialitäten werden künftig im Bistro von Coffee Perfect an der Römereschstraße angeboten. Dort können die Kunden anders als am Neumarkt auch parken.Laufkundschaft fehlt

Schauen Sie sich den Neumarkt an″, gibt Filialleiterin Rita Kotzyba als Grund für die Schließung des Geschäfts an. Die Laufkundschaft, die früher im Vorbeigehen ein paar Pralinen kaufte oder etwas Weingummi mitnahm, fehle inzwischen, sagt sie. Viele Stammkunden sagen, wenn wir nicht wären, würden sie gar nicht mehr in die Stadt fahren.″ Zwar habe auch die Corona-Krise zu Umsatzeinbußen geführt, so Kotzyba. Letztlich sei aber der Niedergang des Neumarkts der entscheidende Grund für die Schließung der Filiale.

Sie selbst gehe im Juli in Rente, sagt Kotzyba. Ihre zwei Kolleginnen werden im Bistro von Coffee Perfect einen neuen Arbeitsplatz finden. Wer in das Ladengeschäft am Neumarkt einzieht, ist noch nicht bekannt.

Bildtext:
Filialleiterin Rita Kotzyba öffnet die Kaffee-Rösterei Hotfilter am Neumarkt am Samstag zum letzten Mal.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Thomas Wübker


Anfang der Liste Ende der Liste