User Online: 2 | Timeout: 13:38Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Waldbau ist kein Hobby
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Leserbrief von Prof. Dr. Herbert Zucchi Verfehlte Forstwirtschaft″ (Ausgabe vom 16. März) mit Bezug auf den Artikel Kahlschlag am Dörenberg″ (Ausgabe vom 19. Februar) erhielten wir die Zuschrift von Johannes Meyer zum Alten Borgloh, 1. Vorsitzenden der Waldschutzgenossenschaft Osnabrück-Süd.

„[…] Die Realität sieht völlig anders aus.

1. Waldbrände sind in bewirtschafteten Wäldern wesentlich seltener als in nicht bewirtschafteten Wäldern (2019: Australien, Brasilien, Kalifornien und Russland).

2. In bewirtschafteten Wäldern ist die Artenvielfalt höher als in nicht bewirtschafteten Wäldern, so urteilt etwa Prof. Dr. Ammer (Universität Göttingen).

3. Kein lebender Mensch hat bisher ein solches Katastrophenszenario (Stürme, Dürre, Schädlingsbefall) in dieser Abfolge erlebt.

4. Kahlschläge sind die absolute Ausnahme, es sei denn, die Umstände zwingen den Waldbauern dazu. Auch dann müssen sie behördlich genehmigt werden.

5. Seit über 40 Jahren werden von uns fast nur noch standortgerechte Mischholz-Bestände gepflanzt.

6. Waldbau ist kein Hobby. Wir haben aber längst bewiesen, dass Naturschutz und Wirtschaftlichkeit erfolgreich unter einen Hut zu bringen sind.

7. Weltweit schreitet die Technisierung voran. Waldarbeitern lebensgefährliche Handarbeit zuzumuten ist zynisch. Moderne Holzernte ist waldschonend.

8. Der private Waldbesitz im Osnabrücker Land ist zertifiziert. Es wird nach strikt definierten Maßstäben guter fachlicher Praxis gewirtschaftet.

9. Vor etwa 200 Jahren war unser Land nahezu entwaldet. Nur durch die verantwortungsvolle Arbeit von Förstern und Waldbesitzern konnten unsere Wälder neu begründet werden. Überdies gilt: Unser nachhaltig bewirtschafteter Wald ist Deutschlands größter Kohlenstoffspeicher.

10. Mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt unter Prof. Dr. Spellmann haben wir hervorragende Wissenschaftler als Ratgeber, die national und international höchste Anerkennung genießen.″

Johannes Meyer zum Alten Borgloh
Osnabrück

Bildtext:
Lassen sich Naturschutz und Wirtschaftlichkeit unter einen Hut bringen?
Foto:
Bockwoldt/ dpa
Autor:
Johannes Meyer zum Alten Borgloh


Anfang der Liste Ende der Liste