User Online: 2 | Timeout: 03:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Parken in Feuerwehrzufahrten: Wie oft wird abgeschleppt?
Zwischenüberschrift:
Blockierte Einsatzkräfte: Hunderte Vorfälle im vergangenen Jahr
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Am Dienstag ist es wieder einmal passiert: Die Freiwillige Feuerwehr Neustadt in der Osnabrücker Wasastraße hätte bei einem Notfall nicht ausrücken können, weil parkende Autos die Zufahrt versperrten. Dieses Mal kam der Abschleppdienst. Und das ist kein Einzelfall, wie die Zahlen der Stadt belegen.

397-mal wurden im vorigen Jahr Autofahrer erwischt, die nicht nur in oder an Feuerwehrzufahrten gehalten, sondern gleich geparkt und damit ihr Auto verlassen hatten. Dabei handelt es sich allerdings nicht nur um die Ausfahrten der Gerätehäuser, sondern auch um Feuerwehrzufahrten zu Gebäuden, wie etwa am Stadthaus, erläutert Ordnungsdezernentin Katharina Pötter unserer Redaktion auf Anfrage. Dort herrscht absolutes Halteverbot. Wegen des Haltens in oder an einer amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt gab es in Osnabrück 2019 drei Bußgeldverfahren. Einmal wurden Rettungsfahrzeuge im Einsatz behindert.

66 Autos wurden 2019 abgeschleppt, das waren 16 Prozent der Falschparker. Das erscheint wenig. Bei Zufahrten, in denen ein Auto am Rande parke, sei der Weg für die Feuerwehr aber häufig noch frei, so Pötter. Dann gebe es Knöllchen. Wenn die Zufahrt blockiert sei, gelte: Sofort abschleppen.″

Und das war am Dienstag bei der Feuerwehr Neustadt der Fall. Dort herrscht auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite absolutes Halte- und Parkverbot. Wir kriegen sonst den Bogen nicht″, erläutert Ortsbrandmeister Christoph Plogmann. Weil aktuell ein neues Gerätehaus gebaut wird, können er und seine Kollegen nicht ihre übliche Ausfahrt nutzen. Die Feuerwehr teilte das Foto auf Facebook.

Wöchentlich kommt es vor, dass da einer steht und die Ausfahrt blockiert″, sagt Plogmann. Einmal sei die Feuerwehr Neustadt deshalb nur verspätet hinausgekommen, und einmal sei es bislang geschehen, dass sie tatsächlich drinbleiben und andere Feuerwehren ausrücken mussten.

Die Falschparker einfach zur Seite schieben oder die Scheibe einschlagen und die Handbremse lösen, wie manch ein Kommentator nach unserem ersten Bericht über zugeparkte Feuerwehrausfahrten vorgeschlagen hatte, dürfen die Feuerwehrleute nicht. Wir haben die klare Order: Sobald wir einen Unfall haben, ist der Einsatz für uns beendet″, erklärt Plogmann, damit wir nicht als unfallflüchtig dastehen.″ Und das gelte eben auch, wenn sie beim Hinausfahren ein widerrechtlich geparktes Auto touchierten.

Täglich komme das OS-Team zu Kontrollen vorbei, bestätigt der Ortsbrandmeister. Besonders eng werde es in der Straße oft freitags, wenn viele Besucher zum Freitagsgebet in die Moschee an der Ecke Frankenstraße kämen. Es ist aber nicht nur diese Gruppe″, betont Plogmann.

Einmal hatte er an einem Sonntag einen Falschparker darauf hingewiesen, dass er in einer Feuerwehrausfahrt stehe, erzählt der Ortsbrandmeister. Aber heute ist doch Sonntag″, habe der Autofahrer gesagt. Ja glauben Sie denn, sonntags brennt es nicht?″, habe er geantwortet.

Wir werden weiterhin gut darauf achten, was das Parken vor den Gerätehäusern angeht″, sagt Ordnungsdezernentin Pötter. Im jüngsten Feuerwehrausschuss hatten sie und ihr Team von den Ratsmitgliedern den Auftrag erhalten, Kontrollen zu intensivieren insbesondere auch bei anderen Feuerwehren, etwa in Eversburg.

Abhängig von der Tageszeit und der Größe des Autos belaufen sich die Kosten fürs Abschleppen übrigens auf 120 bis 230 Euro, so Pötter. Zahlen muss der Falschparker, das gilt auch für Leerfahrten, falls er schneller zurück ist als der Abschleppdienst vor Ort. Das Bußgeld in Höhe von 35 Euro kommt obendrauf. So viel kostet es, wenn Autofahrer in einer amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt parken. Wird dadurch ein Einsatz behindert, sind es 65 Euro, und es gibt zusätzlich einen Punkt in Flensburg.

Bildtext:
Am Dienstag wurden vor der Feuerwehr Neustadt zwei Autos abgeschleppt.
Foto:
Freiwillige Feuerwehr Osnabrück-Neustadt
Autor:
Sandra Dorn


Anfang der Liste Ende der Liste