User Online: 4 | Timeout: 20:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Klimatag statt Kinofilm
Zwischenüberschrift:
Oberstufenschüler diskutieren über globale Herausforderungen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Ausnahmsweise stand kein Action- oder Liebesfilm auf dem Programm des Cinema-Arthouse, sondern ein ernstes Thema. Spannend wurde estrotzdem. Die Oldenburgische Landesbank hatte unter dem Motto Schüler im Gespräch″ zum ersten OLB-Klimatag″ eingeladen– und kaum ein Kinosessel blieb leer.

Rund 200 Oberstufenschüler waren der Einladung gefolgt. Das Thema: ein globaler Lösungsansatz, mit dem die Herausforderungen gemeistert werden sollen, die sich aus der Überbevölkerung unserer Erde und dem Klimawandel ergeben. Das Konzept dafür hat die Desertec Foundation entwickelt, eine gemeinnützige Stiftung, zu deren Gründern die Deutsche Gesellschaft Club of Rome gehört. Die OLB hatte deshalb Stephan Krüger, der diese beiden Organisationen vertritt, und Sabine Jungebluth, Diplom-Umweltwissenschaftlerin und Beraterin der Club-of-Rome-Schulen, eingeladen, um den Schülerinnen und Schülern das Desertec-Konzept zu erklären und mit ihnen darüber zu diskutieren. Ein Schwerpunkt des Konzeptes: Sonnenwärmekraftwerke, Windkraftanlagen und Fotovoltaik sollen beispielsweise in Afrika Ökostrom produzieren, der dannin entfernte Verbrauchszentren geleitet werden soll. DieTechnik dafür sei da, so Jungebluth und Krüger in ihrem Vortrag, nur mit der Umsetzung hapere es noch. In der anschließenden Diskussion ging es darum, warum es sich nicht schneller umsetzen lasse, welche positiven Nebenwirkungen diese Formen der Stromerzeugung haben sollten, und ob wir Deutschen nicht zu abhängigvon Ökostrom aus Afrika werden würden. Mit im Publikum die AG Klimabotschafter Jugend denkt um.welt″ der Ursulaschule. Ihr Fazit: Meine Fragen wurden schon beantwortet, aber irgendwie auch etwas abgetan″, sagte Henning Tovar, und Caroline Tisson ergänzte: Ich fand es gut, dass aufgegriffen wurde, wie komplex das alles ist.″ Ansonsten hatte auch sie den Eindruck, schwerwiegende Probleme würden von den beiden Desertec-Vertretern nicht als so schwerwiegend wahrgenommen. Dazu Krüger im Anschluss der Veranstaltung: Geschönt wird nichts, auch wenn sich manches noch so anhört.″ Es sei aber auch schwierig, alle Informationen und sämtliches Hintergrundwissen vereinfacht darzustellen. Wir freuen uns über jede Frage, und wer noch welche hat, kann sich an uns wenden, zum Beispiel über Facebook″, sagte Krüger. Außerdem wird das Konzept ausführlich im gerade erschienenen Desertec-Atlas″ beschrieben, der im Buchhandel erhältlich ist.

Bildtext:
Lesestoff für zu Hause: Im gerade erschienenen Desertec-Atlas″ können die Schüler noch einmal alles Wissenswerte über das Konzept nachlesen.
Foto: PR
Autor:
Claudia Sarrazin


Anfang der Liste Ende der Liste