User Online: 3 | Timeout: 09:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hunderte Bäume am Limberg werden gefällt
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Stadt Osnabrück lässt nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen auf dem ehemaligen Kasernengelände am Limberg Bäume fällen. Die ehemals von der britischen Armee genutzten Flächen sollen in den kommenden Jahren zu einem Park für Gewerbe, Freizeit und Sport umgewandelt werden. Bis dahin stehen laut Mitteilung der Stadt noch zahlreiche Arbeiten an. Die beiden Exerzierplätze wurden bereits zurückgebaut. Damit die Erschließung weitergehen kann, werden als Nächstes Bäume gefällt.

Wie die Stadt auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilt, handelt es sich um Ahorne, Birken, Buchen, Eichen, Kastanien, Kiefern, Kirschen, Linden, Pappeln und Weiden insgesamt um mehrere Hundert Bäume. Sehr viele davon seien Birken und Ähnliches, die sich selbst ausgesät haben. Bei größeren Bäumen sei vorher eingehend geprüft worden, ob sie als geschützt gelten.

Wo neue Straßen gebaut werden, müssen Bäume weichen″, heißt es in der Mitteilung. In den vergangenen Jahren sei das Gelände gärtnerisch nicht mehr so gepflegt worden wie zu der Zeit, als die Briten es nutzten. Birken haben sich selbst ausgesät, Sträucher und Büsche wurden nicht gestutzt und wuchern wild. Allerdings stehen auch viele größere Bäume dort, wo in einigen Jahren Straßen und Wege durch den Park führen. Hinzu kommt: Auch für den Abriss der Gebäude wird ausreichend Platz benötigt.

Wir achten sehr darauf, dass alle geschützten Bäume erhalten bleiben″, wird Finanzvorstand Thomas Fillep, gleichzeitig Geschäftsführer der Osnabrücker Beteiligungs- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (OBG), zitiert. Darüber hinaus wird der Bau bodenkundlich und ökologisch begleitet. Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass auch alle artenschutzrechtlichen Belange berücksichtigt werden.″ Eine Hilfe für die Vogelwelt sind zum Beispiel die Nistkästen, die bereits aufgehängt worden sind. Als Nächstes werden noch Fledermaushöhlen angeschafft. Zudem gibt es einen Ausgleich für die gefällten Bäume auf anderen Flächen. Ab März schützt das Bundesnaturschutzgesetz nistende Vögel. Daher sollen die Arbeiten bis dahin abgeschlossen sein.

Bildtext:
Auf dem Gelände der ehemaligen britischen Kaserne am Osnabrücker Limberg sollen in den kommenden Wochen Bäume gefällt werden.
Archivfoto:
Gert Westdörp
Autor:
sph


Anfang der Liste Ende der Liste