User Online: 2 | Timeout: 21:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ein handfester Skandal
Zwischenüberschrift:
Leserbriefe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel „, Provinzposse′ um einen großen Judenretter? (Ausgabe vom 7. Dezember).

Die Ablehnung des Namens , Calmeyer-Haus′ durch Teile des wissenschaftlichen Beirats ist keine , Provinzposse′ mehr. Es ist ein handfester Skandal! Hier wird ein Ratsbeschluss offen missachtet. Über Calmeyer zu informieren, ohne seinen Namen nennen zu wollen auf diese Idee muss man erst mal kommen. Es ist beschämend, wie hier ein öffentliches Erinnern an den größten Judenretter Deutschlands blockiert wird. In Zeiten eines zunehmenden Antisemitismus ist das Projekt. , Calmeyer-Haus′ wichtiger und aktueller denn je.

Dass Calmeyer Teil des NS-Apparats sein musste, um Menschen zu retten, müssten eigentlich auch die selbst ernannten , Experten′ im Beirat allmählich verstanden haben. Dieser Tragik war er sich selbst bewusst, sie wird in der Ausstellung thematisiert werden. Es geht also bestimmt nicht um , Heldenverehrung′. Sondern um die Chance, aus der Geschichte zu lernen. Das sich abzeichnende Scheitern eines schlüssigen Calmeyer-Projekts ist bezeichnend für den Zustand der Stadt Osnabrück. Alles, aber auch alles, wird zerredet und ausgebremst. Wenn der Rat zu feige ist, sich offen zu Calmeyer zu positionieren und seine eigenen Beschlüsse durchzusetzen, beschädigt er unsere Erinnerungskultur. Verschwurbelte Kompromisse auf dem Niveau von , Friedenslabor′ (oder gar , Haus Hans′?) braucht niemand.″

Oliver Altmann
Osnabrück

Die seit Jahren stattfindende öffentliche Diskussion um Hans Calmeyer habe ich stets mit Interesse verfolgt, da bei meiner Erforschung der Geschichte des ehemaligen , Arbeitserziehungslagers Ohrbeck′ im Augustaschacht frühere Häftlinge aus den Niederlanden zu meinen wichtigsten Zeitzeugen gehörten. (Niederländer bildeten das Hauptkontingent unter den AEL-Insassen.) Die meisten von ihnen wussten mit dem Namen des Osnabrücker Rechtsanwalts zunächst nichts anzufangen, bis ich ihnen von seinem Rettungswerk in ihrem Heimatland erzählte; danach interessierte sie das Thema allerdings durchaus. Einige von ihnen beschafften sich weitere Informationen, und wiederholt kamen wir darauf zu sprechen, wenn wir miteinander telefonierten oder uns trafen.

Früher oder später habe ich dann auch danach gefragt, wie sie denn persönlich Hans Calmeyer und sein Handeln beurteilten. Die Antworten waren sinngemäß stets die gleichen. Er habe sich sicherlich große Verdienste erworben, es wäre gut gewesen, hätte es mehr Menschen wie ihn gegeben, und so weiter. Aber er sei doch Teil des NS-Terrorregimes gewesen, unter dem die Niederländer gelitten hätten.

Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass es sich bei meinen Gesprächspartnern in aller Regel um freundliche ältere Männer handelte, die immer wieder ihre Dankbarkeit dafür zum Ausdruck brachten, dass sich ein Deutscher für sie und ihr Schicksal interessierte, was mich offen gestanden tief beschämt hat. Schuldzuweisungen nahmen sie nur behutsam vor, aus Sorge vermutlich, den Gesprächspartner zu verletzen. Aber jemanden aus seiner (Mit-) Verantwortung für das Unrecht zu entlassen, das ihnen und unzähligen anderen Niederländern während der Nazizeit zugefügt worden war: Dazu waren sie nicht bereit. Und das galt auch für Hans Calmeyer.

Geben wir doch der Erinnerung an ihn Raum, im wahrsten Sinne des Wortes. Auch die ehemaligen , Ohrbecker′ aus den Niederlanden, wären sie heute noch am Leben, hätten sicherlich nichts dagegen, wenn künftig in einem Osnabrücker , Friedenslabor′ in einer besonderen Räumlichkeit Calmeyers gedacht und die weitere kritische Auseinandersetzung mit ihm und seinem Wirken vorgenommen werden könnte. Aber ein , Calmeyer-Haus′? Ich bin überzeugt, er hätte es selbst nicht gewollt.″

Dr. Volker Issmer
Osnabrück

Bildtext:
Die Villa Schlikker, die ehemalige Nazi-Zentrale in Osnabrück, soll zum Calmeyer-Haus werden oder doch nicht?
Foto:
David Ebener
Autor:
Oliver Altmann, Dr. Volker Issmer


Anfang der Liste Ende der Liste