User Online: 1 | Timeout: 00:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Gaszählerfabrik ist heute ein Wohnquartier
Zwischenüberschrift:
Firma Kromschröder wurde 1865 gegründet – Erinnerungen an Milchpavillon auf dem Schulhof der Domrealschule
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Vergangenen Samstag hatten wir das Kakaohäuschen auf dem Schulhof der Domrealschule abgebildet. Der Pavillon diente bis 1975 der Wittekind-Realschule und danach der neu entstandenen Orientierungsstufe Dom als Verkaufskiosk. Gerhard Wessels erkannte sich auf dem Foto wieder: Der Schüler hinter dem Verkaufstresen war ich. Früher habe ich regelmäßig beim Verkauf geholfen. Die Frau hinter dem Tresen war die Frau des damaligen Hausmeisters.″
Eine weitere helfende Hand war Jörg B.: Auch ich habe der Frau des Hausmeisters, Frau Meyer, im Milchpavillon′ geholfen. Zu meiner Zeit gab es allerdings keine Süßgetränke′ mehr. Hinten rechts stand der Wärmeschrank für die Milchflaschen, die das eine oder andere Mal doch recht heiß waren. Die Milchflaschen kamen in Holzkisten vom Milchhof in Georgsmarienhütte.″
Neben Milch wurden im Pavillon weitere Milchprodukte verkauft. Dirk Hörnschemeyer bemerkt hierzu: Ich kann mich noch an denSahne-Joghurt in der Bude erinnern.″
Das aktuelle unbekannte Foto zeigt das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Kromschröder am Jahnplatz. Gegründet wurde der Betrieb 1865 in der Altstadt. Ende des19. Jahrhunderts erfolgte die Verlegung der schnell expandierenden Firma in die vordere Wüste. Am Jahnplatz war zuvor ein niedriges Backstein-Geviert mit Rundbogenfenstern und einer klar gegliederten Fassade errichtet worden. Bedingt durch weiteren Platzbedarf für die Produktion entstand im Innenraum über die Jahre hin eine verwirrende Vielfalt aus Hallen, Schuppen und Schornsteinen.
Anfang der 1970er-Jahre erfolgte die allmähliche Verlegung der G. Kromschröder AG nach Wersen-Büren. Nach dem Wegzug Kromschröders übernahm das Studentenwerk den gesamten Komplex und errichtete dort ein Studentenwohnheim. Haben Sie noch Erinnerungen an die Produktion in dem gründerzeitlichen Fabrikgebäude?
Haben Sie vielleicht dort gearbeitet? Können Sie sich an weitere Industrieanlagen im Bereich vordere Wüste erinnern? Wie haben Sie den Wandel vom Industriestandort hin zu einem modernen Wohnquartier erlebt? Schildern Sie uns Ihre Erlebnisse.

Bildtext:
Auf dem unbekannten Foto in dieser Woche ist die Fassade der Fabrik Kromschröder am Jahnplatz in den 1970er Jahren zu sehen (links). Seinen Pausensnack konnte man früher in dem Kakaohäuschen auf dem Schulhof der Domschule kaufen.
Fotos:
Archiv/ Jens Bungies
Autor:
ek


Anfang der Liste Ende der Liste