User Online: 2 | Timeout: 15:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Junge Mutter flüchtet aus Rattenhaus
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Der Besuch unserer Redaktion in einem von Ratten befallenen Haus hat die Wohnungseigentümer aufgerüttelt. Sie wollen die Rattenplage eindämmen. Die Frage ist, ob alle mitziehen.

In einem Wohnkomplex in Eversburg hat sich eine Rattenkolonie vor Monaten eingenistet. Ein Kammerjäger stellt den Nagern seit Juli nach, trotzdem tummeln sich die Tiere weiterhin im Keller, wie Mieter berichten. Am Samstag hat es eine Eigentümerversammlung gegeben, in der auch das Rattenproblem besprochen wurde, wie der Hausverwalter auf Anfrage bestätigte. Als Hausverwaltung haben wir alles in Gang gesetzt, was möglich ist″, versicherte er. Jetzt seien die Eigentümer und Mieter in der Pflicht. Die Vermieter sollen ihre Mieter anhalten, ihre Kellerräume zu leeren und den Unrat fachgerecht zu entsorgen.

Zu den Eltern gezogen

Eine 23-jährige Frau hatte sich in der vergangenen Woche an unsere Redaktion gewandt, weil sie sich im Kampf gegen die Rattenplage im Haus alleingelassen fühlt. Knapp zwei Drittel der 58 Wohnungen befinden sich in der Hand privater Eigentümer, die sich bislang kaum um das Rattenproblem scherten. Sie seien nun aufgerüttelt″, sagte die 23-Jährige. Sie ist mit ihrem elf Monate alten Sohn vorübergehend zu ihren Eltern gezogen, weil sie die Nähe der Nager nicht mehr ertragen konnte.

Angelockt hatte die Ratten ein Müllhaufen, der monatelang im Garten lag und ständig weiter wuchs. Mieter, die auszogen, entsorgten dort ihren Sperrmüll und machten sich davon. Vor etwas mehr als zwei Wochen organisierte die Hausverwaltung Container zum Abtransport des Mülls. Der Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis ist seit Juli über die Rattenplage im Bilde, nachdem sich ein Bewohner gemeldet hatte. Sollte die Rattenplage anhalten, kann das Ordnungsamt der Stadt als letztes Mittel eine Bekämpfung anordnen und die Kosten auf die Eigentümergemeinschaft abwälzen.

Hunde als Rattenfänger

Einige Gemeinden in Dänemark setzen übrigens ein anderes Mittel zur Rattenjagd ein: Hunde. Wie die Neue Züricher Zeitung″ berichtet, richten Experten kleine Terrier, Pinscher oder Schnauzer darauf ab, die Ratten aus ihren Verstecken zu treiben. Gute Hunde überzeugten durch Effizienz, schreibt die Zeitung. Auf der Insel Bornholm hätten drei Hunde auf einem Bauernhof in drei Stunden 72 Ratten erlegt.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste