User Online: 3 | Timeout: 19:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Fährt die Kreisbahn bald zur Bremer Brücke?
Zwischenüberschrift:
Gedankenspiele zum Personen- und Güterverkehr in der Region / Reaktivierung von Strecken gefordert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Bohmte/ Osnabrück Mit möglichen weiteren Bahnhalten in Belm, Vehrte und Ostercappeln wollen Verkehrsplaner bessere Verbindungen auf der Nord-Süd-Achse schaffen. Und es gibt noch weitere Überlegungen für die Erweiterung des Angebotes. Dabei wird die Ost-West-Achse in den Blick genommen.

Gefordert wird, etwa eine Station am Stadion des VfL Osnabrück und am Bohmter Hafen einzubeziehen. Man sollte mutig auch einen Schritt weiterdenken″, fordert der Kreisverband Osnabrück des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Konkret regt VCD-Sprecher Jörn Keck an, über ein attraktives Bahnverkehrskonzept für den nordöstlichen Landkreis Osnabrück nachzudenken″.

Welche weiteren Stationen der Verkehrsclub fordert: Er begrüßt die Initiativen zum Bahnhalt Belm-Vehrte und die Option auf einen Bahnhalt in Belm-Mitte, schlägt darüber hinaus aber weitere Stationen in Ostercappeln und am Stadion des VfL Osnabrück, der Bremer Brücke, vor, sodass die Strecke ab Osnabrücker Hauptbahnhof im regelmäßigen Taktverkehr mit einer modernen Regionalbahn bedient werden könne. Endstation bei diesem Konzept wäre aber nicht der bestehende Bohmter Bahnhof, vielmehr, so Keck, könne die Regionalverbindung auf der bestehenden Wittlager Kreisbahn über Bad Essen, Preußisch Oldendorf nach Bad Holzhausen weitergeführt werden, von wo aus Anschluss an die Bahnstrecke nach Bielefeld bestehe. Auf diese Weise entstünde für viele Orte im nordöstlichen Landkreis eine attraktive Verkehrsanbindung.

Das VCD-Konzept deckt sich in Teilen mit Ideen der Initiative Starkes Dorf″ Ostercappeln. Wie dessen Mitglied Johannes Klecker im Gespräch mit unserer Redaktion ausführte, gehen deren Überlegungen sogar noch weiter und beziehen den Haller Willem in diesen Regio-Takt mit ein. Der Haller Willem könnte weitergeführt werden bis Bohmte, von wo aus ein Triebwagen bis Hunteburg, der zweite auf der Kreisbahnstrecke bis Bad Holzhausen weiterfahren könnte.″ Kleiner Haken: Die Strecke nach Hunteburg wurde vor Jahren stillgelegt und müsste erst wieder ertüchtigt werden. Anders die Wittlager Kreisbahn in Richtung Preußisch Oldendorf. Sie wird seit Jahren wieder von Firmen aus dem Altkreis Wittlage verstärkt für deren Güterverkehr genutzt. Aktuell werden dort Schienenstränge erneuert.

Auch sehen Bahnbefürworter diese Strecke als gute Option, mehr Güter von der Straße auf die Schiene zu verlagern insbesondere unter Berücksichtigung des zu erwartenden Güterumschlags am zu renovierenden Schüttguthafen in Bohmte-Leckermühle. Klecker führt aus: Man denke allein an die landwirtschaftlichen Güter, die so über Wasserstraße und Schiene transportiert werden könnten, etwa zu den Mühlen nach Holdorf und Steinfeld.″ Dazu müsste aber die stillgelegte und inzwischen zum Teil überbaute Weiterführung der Strecke Bohmte–Hunteburg–Damme–Holdorf reaktiviert werden. Und der Bohmter Hafen bräuchte Gleisanschluss.

Tatsächlich geht die Betreibergesellschaft des Hafens, die Hafen Wittlager Land GmbH (HWL) nach der Renovierung der Anlage von einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 550 000 Tonnen an Futter- und Düngemitteln sowie Schüttgütern aus, wie HWL-Geschäftsführer Siegfried Averhage auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt. Allerdings sei ein Gleisanschluss seitens der HWL zu keinem Zeitpunkt geplant gewesen. Gleichwohl″, so räumt er ein, sind wir des Öfteren auf dieses Thema angesprochen worden und haben die Thematik in der langfristigen Perspektive stets mitgedacht.″ Dass die Verkehrsgemeinschaft Landkreis Osnabrück (VLO), als Betreiberin der Wittlager Kreisbahn für deren Ausbau und Weiterführung Fördermittel erwarten dürfte, mag Averhage nicht bestätigen: Da es keine Planungen für einen derartigen Anschluss gab, wurde auch eine finanzielle Unterstützung durch Dritte nicht geprüft.″ Und wie sieht es in Sachen Containerhafen Bohmte aus? Gibt es für die am Kanal geplante Anlage ein Bahnkonzept? Hier verweist Averhage auf den Zusammenhang mit dem Hafen Osnabrück und auf Absprachen zwischen Stadt und Landkreis sowie dem Land Niedersachsen, die schon vor Gründung der HWL getroffen worden seien und nach denen die beiden Standorte als gemeinsame Infrastrukturmaßnahme für den gesamten Wirtschaftsraum zu betrachten seien. Averhage: Der Standort Bohmte mit dem Ansatz Wasser/ Straße und der Standort Osnabrück mit dem Ansatz Schiene/ Straße wurden als gemeinsamer trimodaler Standort gewertet und finden sich als trimodaler Standort Osnabrück, Bohmte im Landesraumordnungsprogramm. Von daher wurde für den Containerhafen auch kein Bahnkonzept entwickelt.″

Bildtext:
Welche Perspektive hat die Schiene im Wittlager Land? Unser Foto zeigt aktuelle Sanierungsarbeiten an Gleisen in Bad Essen.
Foto:
Oliver Krato
Autor:
Kerstin Balks


Anfang der Liste Ende der Liste