User Online: 4 | Timeout: 22:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Noch sind viele Fragen offen
Zwischenüberschrift:
Atteraner verfolgen die Pläne für den Bau der Ganztagsschule
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Wann wird die alte Grundschule in Atter abgerissen, wann die neue gebaut? Die Stadtverwaltung informierte nun im Bürgerforum über den Stand der Dinge zum geplanten Aus- und Umbau.

Wohin mit den Kindern am Nachmittag? Vor allem diese Frage treibt berufstätige Eltern um. In Atter soll sie in wenigen Jahren gelöst sein: Auch in diesem Stadtteil soll eine Ganztagsschule die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Dem Plan nach wird sie im Sommer 2023 fertig sein.

Die Grundschule Atter verfügt derzeit über zwei Klassen pro Jahrgang insgesamt besuchen 135 Kinder die Schule am westlichen Rand der Stadt.

Bereits vor einem halben Jahr hatte Anwohner Haye Aulfes angekündigt, in jedem Bürgerforum nach dem Stand der Entwicklung fragen zu wollen. Aulfes beschäftigt dabei nicht nur die Frage nach dem Wann, sondern auch die nach dem Wie: Wie laut wird es während der Abrissarbeiten, wie sieht es mit Asbest im alten Putz aus, was ist mit dem Staub, wie verläuft der Baustellenverkehr, wo werden während der Übergangszeit die Mobilklassen stehen, wie wird es währenddessen dem Hort ergehen, wie soll der neue Schulhof aussehen?

Alle Details kann die Stadt offenbar noch nicht ausleuchten. Dirk König vom städtischen Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement berichtete, dass viele Fragen erst während der weiteren Planung beantwortet werden können.

Klar ist aber, dass für das Vorhaben mehrere Bauabschnitte erforderlich sind. Die Vorbereitung soll laut König in den Sommerferien 2020 beginnen. Nach der Schadstoffsanierung soll in den Herbstferien kommenden Jahres der eingeschossige Trakt aus den 1960er-Jahren abgerissen werden. Ziel sei es, die Abbrucharbeiten und die lärmintensiven Arbeiten in den Ferien zu bündel″, berichtete König.

Für den Baustellenverkehr und die Erschließung der Schule soll es getrennte Wege geben. Die Mobilklassen für die Übergangszeit werden dem Plan nach auf dem jetzigen Parkplatz stehen. Der Hort bleibt demnach unverändert erhalten″.

Derzeit beschäftigt sich die Verwaltung mit der Planung der Außenanlagen, die komplett überarbeitet und neu gestaltet werden sollen. Im Sommer 2023 soll alles fertig sein.

Aulfes wollte außerdem wissen, ob während der Bauzeit auch Aktionen mit Kindern geplant sind. Als mögliches Motto brachte er ins Spiel: Wer will lustige Handwerker sehen? Da aber muss die Verwaltung passen: Angesichts des frühen Planungsstandes″ seien solche Aktionen derzeit noch nicht geplant. Da müssen wir noch etwas Zeit ins Land gehen lassen″, meinte König. Die Zeit bis zum nächsten Bürgerforum in Atter beträgt etwa ein halbes Jahr. Dann dürfte die Grundschule wieder auf der Tagsordnung stehen dank Haye Aulfes.

Bildtext:
Auf dem Weg zur Ganztagsschule: Die Grundschule Atter soll bis 2023 umgebaut werden.
Foto:
Archiv/ Jörn Martens
Autor:
Jann Weber


Anfang der Liste Ende der Liste