User Online: 1 | Timeout: 05:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Moderne Theaterstück ein der Nissenhütte
Zwischenüberschrift:
Das neue unbekannte Foto: Erkennen Sie die Hasestraße wieder?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Wenn man heute den Begriff Nissenhütte″ hört, denken viele ältere Osnabrücker an die Wellblech-Baracken, die in der Nachkriegszeit als Lager oder auch Wohnungen genutzt wurden. Die Nissenhütte am Ledenhof war aber etwas Besonderes: Hier fanden die Kulturveranstaltungen der Brücke″ statt.
Hans Otto Baumgarten, von 1950 bis 1955 Schauspieler und Regisseur am Osnabrücker Theater, erinnerte sich an eine ganz besondere Reihe in der Nissenhütte: das Theater des Wortes″. Hier las er zusammen mit einigen anderen Schauspielern regelmäßig Theaterstücke mit verteilten Rollen vor. Es wurden ausschließlich moderne Stücke gelesen, die nicht auf dem Spielplan des Theaters standen. Dazu gehörten unter anderem Werke von Franz Kafka, Gottfried Benn , Jean Paul Sartre, Albert Camus und Paul Claudel.
Die Lesungen müssen ein großer Erfolg gewesen sein. Die Nissenhütte mit ihren 300 Plätzen war brechendvoll″, berichtet Hans Otto Baumgarten: Es war ein beglückendes Gefühl.″ Die Leute hatten nach dem Krieg großen kulturellen Nachholbedarf, und die Schauspielerwaren sehr motiviert.
Auch Rainer Sunderdiek erinnerte sich auf OS-Nachbarn.de an die Brücke″: Ein größerer Raum in der ersten Etage [des Offizierskasinos] war offen, hier konnten wir Schüler der , Möser′ an langen Tischen Ratespiele wie, Stadt, Land, Fluss′ durchführen. Hinter dem Haus standen zwei oder drei Wellblechbaracken. In einer zeigten die Engländer nachmittags Filme über Natur, Umwelt und Erdkunde. Der Eintritt war für uns Schüler frei.″
Unser neues unbekanntes Foto zeigt den Anfang der Hasestraße im Jahr 1963. Auf dem ersten Blick wirkt die Ansicht fremd, aber bei näherem Hinsehen, erkennt man ein Gebäude wieder, das sich kaum verändert hat: das Eiscafé Toscani″ heute Rialto″. Zahlreiche andere Gebäude der Hasestraße wurden in den 1960er-Jahren für die Straßenverbreiterung abgerissen und durch zurückversetzte Neubauten ersetzt. So auch das Gebäude von Huneckes Puppenklinik, das in der Baulücke vor dem Eiscafé gestanden hatte. Die Croon-Reinigung″ und Blankes Brot″ gibt es heute nicht mehr.
Erinnern Sie sich an die Hasestraße in den 50er- und 60er-Jahren? Haben Sie bei Toscani″ Eis gegessen oder Ihre Lieblingspuppe in die Puppenklinik gebracht? Welche Spezialitäten gab es in Blankes Bäckerei? Erzählen Sie uns Ihre Geschichten auf OS-Nachbarn.de.

Bildtexte:
Eine unbekannte Ansicht: Die Hasestraße war in den 1960-er-Jahren eine große Baustelle.
Die Nissenhütte auf dem Ledenhof wurde im August 1957 abgerissen.
Fotos:
Archiv/ Kurt Löckmann
Autor:
r.


Anfang der Liste Ende der Liste