User Online: 1 | Timeout: 15:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Die Entscheidung zur Verlegung des Altenpflegeheims ist skandalös
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Multifunktional und klimafreundlich″ (Ausgabe vom 31. August).

Den Verantwortlichen in der Diakonie war sicherlich bereits seit geraumer Zeit bewusst, dass der Ledenhofplatz über der Tiefgarage neu gestaltet werden soll. Welch eine Freude herrscht darüber auch bei den Ledenhof-Altenheimbewohnern, die seit einigen Jahren die Unordnung direkt vor der Tür haben.

Doch ausgerechnet jetzt soll das Altenheim nach Voxtrup verlegt werden, damit am Ledenhof 40 komfortable Wohnungen für Wohlhabende im sogenannten , Betreuten Wohnen′ erstellt werden können. Das Modell der Ev. Stiftungen für betreutes und barrierefreies Wohnen am Ledenhof sieht vor, dass künftige Bewohner die Möglichkeit bekommen, mit einem Schlag ein Wohnrecht auf Lebenszeit zu erwerben, ohne monatliche Miete bezahlen zu müssen.

Der Grundgedanke dabei, sie verkaufen ihr Haus/ ihre Eigentumswohnung und erwerben dafür eine barrierefreie Mietwohnung, die sie bis zu ihrem Tode nutzen können. Das jedoch könnte dazu führen, dass Bürger ohne Eigentum bzw. finanzielle Rücklagen von diesem Modell zum betreuten Wohnen ausgeschlossen sind. Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung, den Standort Ledenhof als Altenpflegeheim zu verlassen, skandalös und bedarf einer Korrektur, damit auch weiterhin älter und pflegebedürftig gewordenen Menschen die Teilhabe am öffentlichen Leben im Zentrum von Osnabrück möglich ist.

Neue Konzepte für beschützendes und betreutes Wohnen müssen sich am vorhandenen Bedarf und nicht an der Zahlungskraft von einigen privilegierten Gruppen orientieren. Mit Blick darauf, dass in den nächsten Jahren immer mehr Rentner von Altersarmut bedroht sind, wird insbesondere für diesen Personenkreis der Bedarf an vollstationären Altenpflegeeinrichtungen steigen.

Deshalb wäre eine Kombination aus vollstationärer Altenpflege mit einer kleinen Einheit betreutes Wohnen die bessere Alternative und eine gute Investition für den Bereich der Innenstadt. Ein sogenanntes Seniorenzentrum am Ledenhof mit der Nähe zum Einkaufszentrum und die mögliche Nutzung von neu gestalteten öffentlichen Flächen mit viel Grün, dazu der Blick zum Schloss, könnte so ein Vorzeigeprojekt für eine gleichberechtigte Inklusion in unserer Stadt Osnabrück sein.′′

Peter Ebbrecht
Osnabrück
Autor:
Peter Ebbrecht


Anfang der Liste Ende der Liste